Sie sind hier: Region > Braunschweig >

Über 4.500 Corona-Neuinfektionen und acht Todesfälle in der Region



Über 4.500 Corona-Neuinfektionen und acht Todesfälle in der Region

Die bundesweit höchste Inzidenz hat nun ein Landkreis aus unserem Berichtsgebiet. Auch der Wert für die ganze Region geht weiter nach oben.

von Alexander Dontscheff


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz in unserer Region ist weiter gestiegen. Nach den Angaben des Robert-Koch-Institutes liegt sie am heutigen Dienstag bei 2.340,2 (Vortag 2.296,8) und damit über 500 Punkte höher als vor einer Woche (1.829,0). In Niedersachsen liegt die Inzidenz mit 1.997,5 nur noch ganz knapp unter der 2.000er Marke. Es gibt einen Anstieg zum Vortag (1.941,8) und erst recht zu vergangenen Dienstag (1.811,2). Bundesweit sieht die Lage etwas anders aus. Mit 1.703,3 ist der Wert nicht nur deutlich niedriger, er ist auch gegenüber gestern (1.700,6) nur minimal gestiegen. Zur Vorwoche (1.733,4) ist sogar ein leichter Rückgang zu sehen.



Lesen Sie auch: Keine Verlängerung: Viele Corona-Maßnahmen laufen am 2. April aus


Am heutigen Dienstag werden 4.596 Corona-Neuinfektionen und acht Todesfälle für unsere Region gemeldet. Neuer negativer Spitzenreiter in Sachen Inzidenz ist deutschlandweit der Landkreis Wolfenbüttel mit nun 3.694,7. Ein Anstieg von noch einmal über 300 Punkten zum Vortag (3.342,8) und über 2.500 Punkten zum vergangenen Dienstag (1.162,0). 826 Neuinfektionen und zwei Todesfälle kamen heute hinzu. Noch mehr neue Fälle (905) sowie einen Corona-Toten gab es in Braunschweig. Die Inzidenz ist dennoch zum Vortag um rund 100 Punkte gesunken und liegt bei 3.430,9 (gestern 3.534,3). Zur Vorwoche (1.536,0) hat sich der Wert mehr als verdoppelt. Bei 423 Neuinfektionen ist die Inzidenz in Wolfsburg im Vergleich zu gestern um über 200 Punkte zurückgegangen und liegt bei 2.334,5 (2.562,2). Letzten Dienstag betrug sie 2.255,3. Es gab zwei weitere Todesfälle. 799 bestätigt positiv Getestete bedeuten einen deutlichen Anstieg der Inzidenz im Landkreis Peine. Mit 2.181,9 liegt diese etwa 350 Punkte höher als gestern (1.833,0). Vor sieben Tagen waren es 1.927,9.



Positive Entwicklung in Gifhorn und Salzgitter


Um etwa 200 Punkte zurückgegangen ist die Inzidenz im Landkreis Gifhorn. Mit 2.018,9 (2.215,8) liegt sie sogar 450 Punkte unter dem Vorwochenwert (2.472,5). 355 Fälle kamen heute hinzu. Bei 293 Neuinfektionen ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Goslar heute leicht angestiegen auf 1.917,0 (1.885,1). Letzten Dienstag lag der Wert bei 1.784,9. In Salzgitter ist mit 1.673,3 (gestern 1.682,0) ein Rückgang um fast 300 Punkte zur Vorwoche (1.960,2) zu verzeichnen. Neben 413 Neuinfektionen gab es allerdings auch drei Todesfälle. Die laut RKI niedrigste Inzidenz der Region hat weiter der Landkreis Helmstedt mit 1.470,7 (gestern 1.318,9 / Vorwoche 1.533,0). 582 neue Fälle werden gemeldet. Der Landkreis selbst weist allerdings eine Inzidenz von über 3.000 für sich aus.


Intensivbetten vielerorts ausgelastet


Der Blick in das DIVI-Intensivregister zeigt, dass viele Intensivstationen in unserer Region fast komplett ausgelastet sind. Allerdings spielt Corona dabei eine untergeordnete Rolle. So sind im Landkreis Helmstedt 14 von 14 Intensivbetten belegt, 2 davon mit Patienten mit Corona-Infektion (14,29 Prozent). Im Landkreis Gifhorn sind 9 von 10 Betten belegt, 2 davon mit Corona (20 Prozent). In Salzgitter sind 27 von 28 Betten belegt, 3 mit Corona (10,71 Prozent). Im Landkreis Peine sind 12 von 12 Intensivbetten belegt, 4 davon Corona-infiziert (33,33 Prozent). Im Landkreis Goslar sind 23 von 27 Betten belegt, 3 mit Corona (11,11 Prozent). Im Landkreis Wolfenbüttel sind es 15 von 16 Betten, 2 mit Corona (12,5 Prozent). In Wolfsburg sind 16 von 22 Betten belegt, 2 mit Corona (9,09 Prozent). Und in Braunschweig sind 90 von 115 Intensivbetten belegt, 11 mit Corona-Positiven (9,57 Prozent).


zum Newsfeed