„Urban Gardening“-Beete verwüstet ***aktualisiert***

von Jan Borner


Eines der Beete des „Urban Gardening“-Projekts wurde gänzlich entleert. Fotos: Jan Borner
Eines der Beete des „Urban Gardening“-Projekts wurde gänzlich entleert. Fotos: Jan Borner Foto: Jan Borner



Erst gestern bepflanzten Bürgerinnen und Bürger im Rahmen eines „Urban Gardening“-Projekts die neu errichteten Hochbeete auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz (RegionalBraunschweig.de berichtete). Nur einen Tag später wurden die Beete bereits zu großen Teilen verwüstet.

Das Urban Gardening Projekt, das vom Kultviertel organisiert wurde, findet im Rahmen der Aktion „Braunschweig blüht auf“ statt, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Innenstadt zwei Wochen lang mit Gärten zu schmücken und so Räume der Entspannung zu schaffen. Auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz bepflanzten deshalb gestern Bürger eigens dafür errichtete Hochbeete mit Obst, Gemüse und Blumen. Innerhalb kurzer Zeit ist so ein kleiner, gemeinschaftlicher Garten entstanden, bei dem sich, wie die Schildchen im Blumenbeet sagen, jeder bedienen darf.

Am heutigen Samstagmorgen waren die Beete allerdings bereits zu Teilen verwüstet. Blumen wurden herausgerissen, Zigeretten ins Beet gedrückt und eines der Hochbeete sogar gänzlich entleert.

aktualisiert (14.00):

Mittlerweile haben Helfer vom Kulturviertel die Beete wieder hergerichtet.


mehr News aus Braunschweig

Themen zu diesem Artikel


Innenstadt Innenstadt Braunschweig