Sie sind hier: Region >

Braunschweiger Greenpeace demonstrierte vor G20-Gipfel



Braunschweig

Braunschweiger Greenpeace demonstrierte vor G20-Gipfel

von Anke Donner


Auch Greenpeace-Vertreter aus Braunschweig beteiligten sich an der Demo vor dem G20-Treffen. Fotos: Jannis Große
Auch Greenpeace-Vertreter aus Braunschweig beteiligten sich an der Demo vor dem G20-Treffen. Fotos: Jannis Große Foto: Jannis Große

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig/Hamburg. Unter dem Motto "Eine andere Politik ist nötig!" waren am vergangenen Sonntag 18.000 Menschen in Hamburg für eine bessere Politik der G20 auf der Straße. Darunter auch viele Greenpeace-Ehrenamtliche, unter anderem aus Braunschweig.



Wie die Greenpeace-Gruppe aus Braunschweig auf Nachfrage von regionalHeute.de mitteilte, fordert Greenpeace, in Anlehnung an die Aussage von Donald Trump,"Planet Earth First!". Auch die Greenpeace-Aktivisten aus Braunschweig taten dies auf einem großen Banner kund. Mit vielen Fahnen, Plakaten und guter Stimmung hätten die Demoteilnehmer gemeinsam von der G20 einen gerechten Welthandel, die Stärkung der Demokratie, die Bekämpfung der sozialen Ungleichheit und die Rettung des Klimas gefordert, ließ die Gruppe aus Braunschweig wissen. Man habe jedoch nur an der G20-Protestwelle am Sonntag teilgenommen. Man werde sich aber nicht im Namen von Greenpeace an den Protesten während des Gipfels beteiligen, betont Dennis Zellmann, Sprecher Greenpeace Braunschweig.

Der Demonstrationszug wurde auf der Alster von 130 Protest-Booten begleitet. Zu der Demo hatte ein breites Bündnis von Nichtregierungsorganisationen und Initiativen aufgerufen. Anlass für die sogenannte Protestwelle war das G20-Treffen, das am kommenden Wochenende in Hamburg stattfindet. Die polizeilichen Vorbereitungen auf den G20-Gipfel seien auch am Sonntag schon zu sehen gewesen, berichtet Dennis Zellmann von Greenpeace Braunschweig . Auf der Brücke über die Alster sei Stacheldraht aufgestellt worden und die Polizei wirkte vorbereitet. Während der Demonstration sei aber alles friedlich geblieben und die Stimmung sei gut gewesen.


[image=5e176e04785549ede64db5db]

[image=5e176e04785549ede64db5da]




zur Startseite