Sie sind hier: Region >

Brix entsetzt - Rückschlag für Radabstellanlage am Bahnhof



Wolfenbüttel

Brix entsetzt - Rückschlag für Radabstellanlage am Bahnhof

von Werner Heise


Hier, wo jetzt ein Schalthaus der Deutschen Bahn steht, war eigentlich eine Fahrradabstellanlage vorgesehen. Foto: Werner Heise
Hier, wo jetzt ein Schalthaus der Deutschen Bahn steht, war eigentlich eine Fahrradabstellanlage vorgesehen. Foto: Werner Heise Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Eine seit langem für den Bahnhof angedachte Fahrradabstellanlage kann vorerst nicht gebaut werden. Die Bahn hat das hierfür vorgesehene Gelände anderweitig verwendet. Der Grüne Ratsherr Stefan Brix zeigte sich hierüber auf der jüngsten Bauausschusssitzung entsetzt.



Eigentlich hatte Brix im Namen seiner Fraktion beantragt die Planungsmittel für die angedachte Fahrradabstellanlage bereits 2017 in den städtischen Haushalt einzustellen und eine Ausführungsplanung durchzuführen. Seit längerer Zeit steht der Wunsch im Raum für Pendler, die die Bahn nutzen eine geschlossene, wettergeschützte Fahrradabstellanlage zu errichten. Doch daraus wird vorerst nichts, denn die Bahn hat auf dem dafür vorgesehenen Gelände ein Schalthaus errichtet.

Vollendete Tatsachen


<a href= Angesichts dieser Neuigkeiten zeigte sich Brix entsetzt. ">
Angesichts dieser Neuigkeiten zeigte sich Brix entsetzt. Foto: Max Förster




"Wir bedauern, dass die Bahn uns ihre Absichten nicht schon vor Jahren mitgeteilt hat, sondern uns jetzt vor vollendete Tatsachen stellt", verkündete Erster Stadtrat Knut Foraita. Der nunmehr vorhandene Platz würde an dieser Stelle nicht mehr ausreichen, sodass man jetzt erst einmal wieder in die Standortsuche einsteigen müsse.

"Sie sehen mich entsetzt! Das ist ja viel schrecklicher als ich gedacht habe", entfuhr es Stefan Brix, der den Antrag aufgrund dieser Neuigkeiten letztendlich zurückzog.


zur Startseite