Sie sind hier: Region >

Brückenprüfungen: Mehr Kontinuität und schnelleres Handeln



Goslar

Brückenprüfungen: Mehr Kontinuität und schnelleres Handeln

von Alexander Dontscheff


Die Brücken der Stadt Goslar werden regelmäßig geprüft. Foto: Archiv/Nino Milizia
Die Brücken der Stadt Goslar werden regelmäßig geprüft. Foto: Archiv/Nino Milizia Foto: Nino Milizia

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Goslar. Die Stadt Goslar möchte in Sachen Brückenprüfungen mehr Kontinuität erreichen und so gegebenenfalls ein schnelleres Handeln ermöglichen. Hierfür soll ein Auftrag zur Durchführung von Bauwerksuntersuchungen für einen Zeitraum von sechs Jahren vergeben werden. Mit einem entsprechenden Antrag beschäftigt sich der Ausschuss für Zentrale Dienste und Finanzen am Dienstag.



Die Stadt Goslar sei in ihrer Eigenschaft als Baulastträger für Brücken verpflichtet, diese in regelmäßigen Abständen prüfen zu lassen. Bisher erfolge die Beauftragung eines geeigneten Ingenieurbüros nach Genehmigung des jeweiligen Haushaltes und unter Berücksichtigung anderer zeitlicher Zwangspunkte im Sommer eines jeden Jahres. "Die Ergebnisse der Prüfungen liegen daher meist erst zum Jahresende nach Einbringung des neuen Haushaltsplanes vor. Notwendige bauliche Maßnahmen können dann erst im übernächsten Haushaltsjahr berücksichtigt werden", heißt es in der Begründung des Antrags, über den letztendlich der Rat der Stadt entscheidet.

Folgeschäden vermeiden


Um erforderliche Maßnahmen künftig zeitnäher realisieren zu können und damit Folgeschäden zu vermeiden, sollen die Bauwerksprüfungen künftig so rechtzeitig durchgeführt werden, dass die erforderlichen Maßnahmen im folgenden Haushaltsplan berücksichtigt werden können. Um diesen Zeitplan zu gewährleisten und die Kontinuität der Prüfung zu sichernsei die Beauftragung eines Ingenieurbüros für mehr als ein Jahr sinnvoll. Aufgrund der Prüfungsintervalle der Hauptprüfungen von sechs Jahren biete sich daher eine Beauftragung für einen Zeitraum vonsechs Jahren an. Die jährliche Auftragshöhe liegt bei zirka 15.000 Euro.



Die erforderlichen Mittel seienwie bisher in den jeweiligen Haushaltsplan einzustellen. Die Vergabesoll nach dem anzuwendenden Vergaberecht erfolgen.


zum Newsfeed