Sie sind hier: Region >

Bürgermeister Pink zum neuen KiTa-Jahr: "So viel Schutz wie nötig, so viel Betreuung wie möglich"



Wolfenbüttel

Bürgermeister Pink zum neuen KiTa-Jahr: "So viel Schutz wie nötig, so viel Betreuung wie möglich"

"Die enge Abstimmung zwischen Eltern und KiTas sind derzeit besonders wichtig, um auch weiterhin gemeinsam sowohl den gebotenen Infektionsschutz als auch die unter den gegebenen Umständen bestmögliche Betreuung Ihrer Kinder gewährleisten zu können", so der Bürgermeister.

Bürgermeister Thomas Pink. (Archivbild)
Bürgermeister Thomas Pink. (Archivbild) Foto: Werner Heise

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Zum Start in das neue KiTa-Jahr 2020/2021 berichtet Wolfenbüttels Bürgermeister Thomas Pink über die Herausforderungen des neuen Jahres und informiert darüber, was Eltern beachten sollten. Hierzu veröffentlichte der Bürgermeister einen offenen Brief, den wir im Folgenden ungekürzt und unkommentiert veröffentlichen:



"Am 1. August sind wir in das neue KiTa-Jahr 2020/2021 gestartet. Die Leitungen der städtischen Kindertagesstätten haben mir berichtet, dass die Aufnahme der "neuen" Kinder sowie die Wiederaufnahme und Betreuung der Kinder, die bereits im vergangenen Jahr die KiTas besucht haben, trotz der nach wie vor bestehenden besonderen Situation reibungslos geklappt haben. Das lag nicht zuletzt auch an Ihnen, denn Ihre Mitwirkung und die enge Abstimmung zwischen Eltern und KiTas sind derzeit besonders wichtig, um auch weiterhin gemeinsam sowohl den gebotenen Infektionsschutz als auch die unter den gegebenen Umständen bestmögliche Betreuung Ihrer Kinder gewährleisten zu können.

"So viel Schutz wie nötig, so viel Betreuung wie möglich". Diese Maxime gilt auch für das weitere Vorgehen ab dem 1. September 2020. Ich freue mich sehr, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass es uns die Vorgaben des Landes Niedersachsen erlauben, die derzeit in den KiTas noch geltenden Einschränkungen weitestgehend aufzuheben und nahezu vollständig zum Regelbetrieb zurückkehren zu können.



Betreuungszeiten


Die Betreuungszeiten werden ab dem 01. September 2020 noch einmal ausgeweitet.
Es wird täglich


• für einen Ganztagsplatz eine Betreuung von bis zu 9,5 (bisher 8) Stunden,
• für einen 3/4-Platz eine Betreuung von bis zu 6 Stunden, 45 Minuten (bisher 6 Stunden) und
• für einen Halbtagsplatz eine Betreuung von 5 (bisher 4 Stunden)

angeboten.

Die Betreuung in den KiTas erfolgt im Regelfall ab 7 Uhr morgens (Abweichungen können sich ergeben - hier bitte ich Sie, sich direkt bei "Ihrer" KiTa vor Ort zu erkundigen).

Bringen und Abholen von Kindern


Ich bitte Sie herzlich, weiterhin ein wenig Zeit einzuplanen, wenn Sie morgens Ihre Kinder zur KiTa bringen. Die Aufnahme der Kinder wird aufgrund der einzuhaltenden Regeln zum Schutz der Gesundheit ggf. einen Moment länger dauern als in "normalen Zeiten". Bitte folgen Sie vor Ort den Hinweisen des KiTa-Personals. Zudem bitte ich Sie, Ihre Kinder am Nachmittag pünktlich von der KiTa abzuholen.

KiTa-Betrieb und Betreuungsleistungen


Ab dem 1. September 2020 findet in den Kindertagesstätten wieder ein Regelbetrieb statt. Das Durchmischungsverbot, das die Trennung in festen Gruppen vorsah, wird aufgehoben und "offene", also gruppenübergreifende Betreuungsangebote sind wieder zugelassen. Auf der Grundlage der pädagogischen Konzepte werden die Leistungen der Erziehung, Bildung und Betreuung somit wieder uneingeschränkt gewährleistet. Das umfasst auch die Angebote für die Sprachbildung und -förderung.

Krankheiten und Symptome


Sollte ein Kind Krankheitssymptome aufweisen, gelten weiterhin die Regelungen, die wir von städtischer Seite im Monat Juli in einem Elternbrief konkret dargestellt haben. Um das Infektionsrisiko einzugrenzen, können Kinder, die die nachfolgenden Krankheitssymptome aufweisen, nicht in der KiTa betreut werden:

• Fieber
• Husten oder Atemnot
• eitriger Schnupfen
• Durchfall / Erbrechen

Darüber hinaus entscheiden die Erzieherinnen und Erzieher im Einzelfall, ob auch bei weniger starken Symptomen eine Betreuung möglich ist oder abgelehnt werden muss.

Mit diesen Regelungen versuchen wir bestmöglich, ernste und möglicherweise ansteckende Krankheiten, vor allem das Corona-Virus, aus den KiTas fernzuhalten, gleichzeitig aber Kindern, die mit einer - besonders in der anstehenden Herbstzeit zu erwartenden - "klassischen Schniefnase" in die KiTas kommen, die Betreuung zu ermöglichen. Das ist für die Kolleginnen und Kollegen in den KiTas im Einzelfall mitunter keine leichte Entscheidung. Bitte haben Sie Verständnis, wenn Ihr Kind unter Umständen einmal aus den vorgenannten Gründen temporär nicht aufgenommen werden kann.

KiTa-Gebühren


Die Stadt Wolfenbüttel hat im Gegensatz zu nahezu allen anderen Kommunen auch im Monat Juli - wie vorab bereits in den Monaten April, Mai und Juni - vollständig auf die Erhebung der Gebühren für die Inanspruchnahme der Betreuungsleistungen in den Kindertagesstätten verzichtet. Mit dieser finanziellen Entlastung der Eltern ist auch der Monat März, in dem die Schließung der KiTas aufgrund der steigenden Infektionszahlen erstmals erfolgte, abgegolten. Seit dem 1. August 2020 werden die Gebühren, die einen Teil der laufenden Kosten im KiTa-Sektor abdecken, nach den Maßgaben der Städtischen Satzung erhoben.

Ausblick


Nach der wochenlangen Schließung der Einrichtungen im Frühjahr dieses Jahres ist es uns in den vergangenen Wochen und Monaten gemeinsam gelungen, die Betreuung in den KiTas wieder Schritt für Schritt zu ermöglichen. Das ist sehr bedeutsam und erfreulich. Gleichwohl befinden wir uns angesichts der Pandemie weiterhin in einer Situation und Lage, die fragil ist und bedauerlicherweise keine Gewissheiten zulässt. Wir müssen, auch und insbesondere mit Blick auf die Entwicklung des Infektionsgeschehens in den vergangenen Wochen, jederzeit damit rechnen, dass - ggf. auch sehr kurzfristig - Veränderungen eintreten. Ich hoffe allerdings sehr, dass wir in dem elementar wichtigen Bereich der frühkindlichen Bildung und Betreuung von Rückschritten verschont bleiben. Um dieses zu erreichen, sind wir alle gehalten, weiterhin sehr vor- und umsichtig zu agieren.

In diesem Sinne danke Ihnen sehr herzlich und verbinde diesen Dank mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihrer Kinder!"


zum Newsfeed