Sie sind hier: Region >

Bundesgesellschaft für Endlagerung bietet Livestream zum Thema Asse-Bohrungen an



Wolfenbüttel

Bundesgesellschaft für Endlagerung bietet Livestream zum Thema Asse-Bohrungen an

Die Veranstaltung findet am 10. Dezember ab 18 Uhr statt.

Archivbild
Archivbild Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

Remlingen. Am 10. Dezember informiert die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) per Livestream im Rahmen einer „Betrifft“ – Veranstaltung über die Erkundungsbohrungen R10 und R11. Beginn ist 18 Uhr. Dr. Jens Führböter und Alexander Weis sind die Referenten des Abends. Das kündigt die BGE in einer Pressemeldung an.



Für die Rückholung der radioaktiven Abfälle aus der Schachtanlage Asse II muss die BGE mehr Kenntnisse über den Untergrund erlangen. Die Erkundungsbohrungen R10 und R11 sind Teil eines größeren Erkundungsprogramms dessen Ergebnisse in das geologische und hydrologische Modell der Asse einfließen werden.

An der Erkundungsbohrung R10 ist der erste Bohrabschnitt mit einer Länge von rund 150 Metern erreicht. Die Bohrung verläuft senkrecht und ist mit einer Gesamtlänge von rund 380 Metern geplant. Der geringste Abstand zum bestehenden Grubengebäude beträgt rund 260 Meter. Die Bohrarbeiten an der Erkundungsbohrung R11 werden erst nach Abschluss der Erkundungsbohrung R10 beginnen. Das gesamte Equipment wird zuvor von der Bohrung R10 zur Bohrung R11 umgesetzt.

Während der Veranstaltung stehen verschiedene Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung. Den Livestream findet man auf www.bge.de.


zur Startseite