Sie sind hier: Region >

Bushaltestellen weiter im Fokus von Vandalismus



Wolfenbüttel

Bushaltestellen weiter im Fokus von Vandalismus

von Max Förster


Zerstörte Bushaltestelle Frankfurter Straße. Foto: Max Förster
Zerstörte Bushaltestelle Frankfurter Straße. Foto: Max Förster Foto: Max Förster

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Seit Anfang des Jahres wurden in und um Wolfenbüttel zahlreiche Bushaltestellen zerstört. Diese dem Tiefbauamt bekannten Schäden seien bereits behoben worden, erklärt Stadt-Pressesprecher Olaf Danell auf Anfrage unserer Online-Tageszeitung. In den letzten zwei Tagen allerdings seien die Bushaltestellen an der Frankfurter Straße und Adersheimer Straße erneut durch Vandalismus in Mitleidenschaft gezogen worden.

Bis Mitte Mai waren 18 Fälle von Vandalismus an Bushaltestellen der Polizei gemeldet worden (regionalHeute.de berichtete). Die Schäden an den städtischen Bushaltestellen konnten bereits behoben werden, so Danell. In der Regel liegen die Kosten für solche Reparaturen an Bushaltestellen im Jahr etwa um die 2.000 Euro. "Dieses Jahr ist die Summe wesentlich höher. Es gibt eine erschreckende Zunahme von Vandalismus im Bereich von Bushaltestellen. Die Haltestelle am Ortsausgang auf der Frankfurter Straße ist besonders betroffen", sagt Danell. Erst am Dienstag seien zwei Scheiben an der Haltestelle Frankfurter Straße erneut zerstört worden.

Wann erfolgt die Reparatur?


Abhängig von Dauer und Ausgang des Bieterverfahrens könne die Bushaltestelle in knapp vier Wochen repariert werden. Bei der Haltestelle Adersheimer Straße handelt es sich um eine Wartehalle der Deutschen Städtemedien (DSM). "In diesem Fall sind wir nicht für die Instandsetzung verantwortlich. Darum kümmert sich die DSM", erklärt Danell.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/zerstoerung-von-18-bushaltestellen-polizei-geht-von-serien-aus/


zur Startseite