Braunschweig

Camilo J. Vergara zeigt Braunschweig sein Schaffen



Artikel teilen per:

02.10.2014


Braunschweig. Der amerikanische Fotograf Camilo J. Vergara dokumentiert seit 40 Jahren die Spannung in denen von Armut gezeichneten Problemvierteln Amerikas. In einer Langzeitstudie ist der Fotograf immer wieder an dieselbe Orte zurückgekehrt und zeigt mit seinen Bildern eindrucksvoll die Veränderung über die Jahrzehnte. Nun ist die Einzelausstellung Tracking Time America's Post-Industrial Cities erstmals in Deutschland zu sehen

Seit den frühen 1970er Jahren untersucht Vergara Prozesse der Ghettoisierung und Gentrifizierung in Harlem, der Bronx und Brooklyn, aber auch den Verfall und die Verslumung ganzer Städte wie Detroit. Seine Fotografien betrachten hierbei systematisch einzelne Bereiche des Einflusses und der Auswirkungen von Arbeitslosigkeit, Rassendiskriminierung und sozialer Perspektivlosigkeit. Mit 180 Abzügen gibt die Ausstellung eindrucksvolle Einblicke in sein Werk.

Eröffnung Ausstellungsorte:
17.10.‐ 28.12.2014 (Torhäuser Helmstedter Straße 1)
17.10.‐ 11.12.2014(Ausstellungshalle Hamburger Straße 267)


zur Startseite