Wolfenbüttel

CDA-Kreisverband fordert arbeitsfreien Sonntag an Heiligabend


Kommerz muss Grenzen haben! Herbert Theissen, CDA-Vorsitzender im Kreisverband Wolfenbüttel, fordert den arbeitsfreien Sonntag an Heiligabend. Foto: CDA
Kommerz muss Grenzen haben! Herbert Theissen, CDA-Vorsitzender im Kreisverband Wolfenbüttel, fordert den arbeitsfreien Sonntag an Heiligabend. Foto: CDA Foto: CDA

Artikel teilen per:

18.11.2017

Wolfenbüttel. Der CDA Bundesvorstand hat sich in einem Beschluss am 11. November in Karlsruhe klar gegen einen verkaufsoffenen Sonntag an Heiligabend ausgesprochen. Dem stimmt auch der Kreisverband Wolfenbüttel zu.


„Sonntagsarbeit muss die Ausnahme bleiben. Die Diskussion um die Öffnung der Geschäfte am Sonntag den 24. Dezember zeigt, wie wenig Rücksicht mittlerweile auf die Beschäftigten und ihre Familien aber auch auf christliche Tradition genommen wird. Der Beschluss des CDA Bundesvorstandes macht deutlich, die CDA macht hier nicht mit und steht geschlossen gegen die Öffnung an Heiligabend“, sagt dazu der Vorsitzende Herbert Theissen der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft im Kreisverband Wolfenbüttel.

„Beschäftigte haben das Recht auf Schutz vor ausufernder Wochenendarbeit. Hier sind zuerst die Länder gefordert, klare Rahmenbedingungen zu schaffen“, betont Theissen. „Die CDA fordert auch Einzelhändler und Kunden auf, ein Zeichen zu setzen und am 24. Dezember nicht zu öffnen, beziehungsweise keine Einkäufe zu tätigen.“


zur Startseite