Wolfenbüttel

Clowns auf Hausbesuch - Studenten bringen Flüchtlingskinder zum Lachen



Artikel teilen per:

04.12.2013


Wolfenbüttel. An der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel gibt es eine Clownswohnung. Da wohnt zwar kein Clown drin, aber es werden dort welche ausgebildet – und zwar Studierende im Studiengang Soziale Arbeit.

Die „Clownswohnung Wolfenbüttel“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadtjugendpflege Wolfenbüttel, der WoBau Wolfenbüttel und der Ostfalia. Hier beschäftigen sich die angehenden Sozialarbeiter bzw. Sozialpädagogen mit Themen wie Humor als Arbeitsmittel in der Sozialen Arbeit, Grundlagen des Clownspiels und dem Einsatz von pädagogischen Clowns und Clinik-Clowns in sozialen Arbeitsfeldern. Unter der Leitung von Clown Feger, alias Simone Weiss, arbeiten die Studierenden deshalb nicht nur in der Clownswohnung mit Kindern und älteren Menschen, sondern sie machen auch Hausbesuche wie beispielsweise vor wenigen Tagen in der Landesaufnahmestelle (LAB) für Flüchtlinge in Braunschweig.

Dort leben bis zu 600 Flüchtlinge, zurzeit bis zu zwei Wochen, danach bekommen sie ihre nächsten Quartiere zugewiesen. „Sie haben ihre Heimat aufgrund von Krieg, Hunger, Naturkatastrophen oder politischen Umständen verlassen. Zum Lachen ist ihnen erfahrungsgemäß nicht zu Mute“, berichtet Simone Weiss. Doch mit Hilfe von Seifenblasennummern, einem Zauberspiegel, dem Einsatz von weißen Bändern, einer Hupe und einem Zaubertrick, ist es den Wolfenbütteler Clowns gelungen, die Kinder und sogar die Erwachsenen zum Lachen zu bringen. „Alleine wenn uns dies gelingt, ist das für uns ein großes Geschenk“, sagt Clown Feger und erklärt, dass die Idee zum Einsatz von Clowns für Flüchtlinge an die Arbeit von „Clowns ohne Grenzen e.V.“ angelehnt ist. „Sie bringen in den Krisengebieten Freude in die Flüchtlingscamps dieser Welt – und wir in diese Region“, sagt Clown Feger.

Jeden Montag von 10-12 Uhr können sich Schulklassen und Kindergärten in der Dreizimmer-Clownswohnung künstlerisch ausprobieren und kreativ ausdrücken. Kontakt: Stadtjugendpflege Wolfenbüttel, Telefon 05331/71086-43 (Matthias Steg).


zur Startseite