whatshotTopStory

Corona-Ausbruch: Alle Goslarer Infizierten kommen aus dem Wohnheim in Clausthal

Am Freitag wurden die Bewohner des Heims und die ermittelten Kontaktpersonen auf eine Infektion mit Covid-19 getestet. Nun liegen die Ergebnisse vor.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: pixabay

Artikel teilen per:

01.08.2020

Clausthal. Nach dem Corona-Ausbruch in einem Clausthaler Studentenwohnheim (regionalHeute.de berichtete), wurden am Freitag weitere 63 Personen, darunter 22 Bewohner des Studentenwohnheims sowie 41 ermittelte Kontaktpersonen, einem Test auf Covid-19-Infektion unterzogen (regionalHeute.de berichtete). Nun liegen seit Samstagnachmittag die Ergebnisse vor. Dies berichtet der Landkreis Goslar in einer Pressemitteilung.


Bei den vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA) untersuchten Proben wurde in zwei Fällen unter den Bewohnern sowie bei drei ermittelten Kontaktpersonen ein positiver Befund festgestellt.
Durch die heutigen fünf neuen Coronafälle erhöhen sich die Infektionszahlen im Landkreis Goslar (Stand 1. August) auf nun 272 Fälle. 237 Personen, die sich nachweislich mit dem Virus angesteckt hatten, gelten als genesen. Weiterhin sind 25 Einwohnerinnen und Einwohner an oder mit Corona verstorben. Die somit aktuell zehn erkrankten Personen lassen sich vollumfänglich dem Ausbruch im Studentenwohnheim zurechnen.

Landrat Thomas Brych erklärt, dass man für den Moment erst einmal durchatmen kann, dass aber die angeordnete Quarantäne für den Komplex bestehen bleiben müsse, die positiv getesteten Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolation. Derweil laufen die Kontaktnachverfolgungen durch das Gesundheitsamt weiter auf Hochtouren. „Dass der Infektionsausbruch durch die Testergebnisse vorerst lokal eingegrenzt zu sein scheint, darf uns nicht davon ablenken, alle weiteren Maßnahmen mit vollem Engagement voranzutreiben, um das Infektionsgeschehen weiter begrenzt zu halten. Ein diszipliniertes Verhalten aller Beteiligten ist zwingend erforderlich, damit sich das Virus nicht weiter ausbreiten kann.“, so Landrat Thomas Brych.


zur Startseite