whatshotTopStory

"Corona hat uns einiges abverlangt" - Neustart bei Feuerwehr Fallersleben

14 Wochen lang ging nichts - Jetzt ist der Ausbildungsbetrieb unter Sicherheitsvorkehrungen wieder gestartet.

Mit Abstand und Maske - Doch der Ausbildungsbetrieb läuft wieder in Fallersleben.
Mit Abstand und Maske - Doch der Ausbildungsbetrieb läuft wieder in Fallersleben. Foto: Ortsfeuerwehr Fallersleben

Artikel teilen per:

21.06.2020

Fallersleben. Nach 14 Wochen ohne Ausbildungsdienst hat die Ortsfeuerwehr Fallersleben am vergangenen Montag wieder einen Ausbildungsdienst veranstaltet. Unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen trafen sich die ersten 10 Mitglieder aus den Reihen der Aktiven zum Dienstabend. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Ortsfeuerwehr hervor.


„Wir haben im Kreis der Zug- und Gruppenführer ein Konzept erarbeitet, um die laufende Ausbildung sicherzustellen. Die Aktiven sind in Gruppen zu je 10 Personen, darunter zwei Führungskräfte, aufgeteilt und treffen sich alle zwei Wochen“, berichtet Ortsbrandmeister Tim-Bastian Freier. „Zwei der Gruppen kommen sogar jede Woche zusammen“, so Freier weiter. Freiers Stellvertreter Lars Hartmann ergänzt: “Die Gruppen bleiben in den nächsten Wochen in dieser Zusammensetzung bestehen und können ihre Ausbildungsdienste nach den jeweiligen Erfordernissen selbst gestalten. Im Rahmen des ersten Dienstes erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusätzlich eine Unterweisung zu den aktuellen Corona-Verhaltensregeln.“

Auf dem Gelände der Ortsfeuerwehr Fallersleben hat die Wehrführung Regeln aufgestellt, die den Dienstbetrieb in Zeiten von Corona regeln. So sind die Ein- und Ausgänge gekennzeichnet und das Verhalten in den Gebäuden klar beschrieben. Nach den Ausbildungsdiensten werden die Räume und Geräte gereinigt, um einer möglichen Infektion vorzubeugen. Während des Ausbildungsdienstes tragen die Frauen und Männer der Wehr eine Alltagsmaske, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

„Wir sind froh, dass es jetzt endlich wieder losgeht“, sind sich Ortsbrandmeister und Stellvertreter einig. „Corona hat den Einsatzkräften und uns einiges abverlangt.“


zur Startseite