Sie sind hier: Region >

Corona-Testergebnisse: Hälfte der Teststellen in Braunschweig nutzt digitale Optionen



Braunschweig

Corona-Testergebnisse: Hälfte der Teststellen in Braunschweig nutzt digitale Optionen

Es gibt allerdings mehrere verschiedene Systeme, so beispielsweise die offizielle Corona-WarnApp, die App ePassGo und die LUCA-App.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Die Corona-Teststellen in Braunschweig leisten seit Wochen einen Beitrag zu den Bemühungen, das gesellschaftliche Leben und lange Zeit geschlossene Wirtschaftsbereiche durch erhöhte Schutzvorkehrungen nach und nach wieder hochzufahren. Die Erfassung und die Vorlage der Testergebnisse sind inzwischen mithilfe verschiedener digitaler Lösungen möglich. Das Stadtmarketing empfiehlt den Betreibern der Teststellen, nach Möglichkeit eine der verfügbaren Lösungen einzusetzen, um die Handhabung der Testergebnisse zu vereinfachen und den Nachweis fälschungssicherer zu machen. Etwa die Hälfte der Teststellen nutze so eine Möglichkeit bereits. Hierüber berichtet die Braunschweig Stadtmarketing GmbH in einer Pressemitteilung.



„In Braunschweig ist dank des Engagements vieler Akteure innerhalb kurzer Zeit ein breites Angebot an Testmöglichkeiten entstanden“, so Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. „Diese Vielzahl dezentraler Testangebote macht es den Bürgerinnen und Bürgern leicht, sich testen zu lassen und so auch Dienstleistungen, Einzelhandel und Gastronomie vor Ort genießen zu können.“

Mehr als 60 Teststellen gibt es inzwischen im Stadtgebiet. Die unabhängige, dezentrale Organisation bringe mit sich, dass die Anbieter verschiedene Systeme nutzen, beispielsweise zur Terminvergabe, so Leppa. Gleiches gelte für die Bescheinigung der Testergebnisse und die Möglichkeit, dafür digitale Lösungen zu verwenden.

Hälfte nutzt Möglichkeit digitaler Testergebnisse


Eine Abfrage des Stadtmarketings unter den registrierten Teststellen hat jetzt ergeben, dass einige bereits eine digitale Lösung nutzen oder dies planen. Von 23 Teststellen, die sich an der Umfrage beteiligten, nutzt circa die Hälfte bereits die Möglichkeit Testergebnisse digital in eine App zu überspielen oder plant dies in naher Zukunft. Dabei kommen aktuell sowohl die Corona-Warn-App des Bundes als auch die App ePassGo zum Einsatz. Auch die Betreiberfirma der Luca-App teilte nun mit, dass Luca ab sofort ebenfalls die Möglichkeit bietet, Testergebnisse digital zu erfassen. Bei allen drei Systemen können die Getesteten ihr Ergebnis per Smartphone-App nachweisen. „Die Teststellen können nach wie vor frei entscheiden, ob sie den Getesteten eines des Systeme zur digitalen Testerfassung anbieten. Wir empfehlen grundsätzlich den Einsatz einer digitalen Lösung“, so Leppa.


zur Startseite