Sie sind hier: Region >

Corona und Ukraine: Kein Osterfeuer in der Kernstadt Königslutter



Corona und Ukraine: Kein Osterfeuer in der Kernstadt Königslutter

Aufgrund des aktuellen Geschehens im Rahmen der Pandemie und des Krieges in der Ukraine, sei ein Osterfeuer nicht zu verantworten.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Jonas Walter

Königslutter. Der Ortsrat der Kernstadt Königslutter am Elm wird auch in diesem Jahr kein Osterfeuer organisieren und durchführen. Die Entscheidung wurde mehrheitlich bei acht Nein- und einer Ja-Stimme sowie bei zwei Enthaltungen getroffen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Ortsrates hervor.



Lesen Sie auch: Fast 7.000 Neuinfektionen - Inzidenz der Region knackt 2.000er-Marke


Das Bestreben und die Sehnsucht der Menschen nach Normalität im Umgang mit- und untereinander sei erkennbar und auch verständlich. Allerdings verweist der Ortsrat auf das aktuelle Pandemiegeschehen, das durch hohe Infektionszahlen verstärkt wird.



Osterfeuer nicht verantwortbar


Die Mitglieder des Ortsrates sehen die Möglichkeiten, in diesem Jahr ein traditionelles Osterfeuer verantwortungsvoll zu veranstalten, daher kritisch und deshalb nicht verantwortbar. Neben der Corona-Problematik sehe eine Mehrheit im Ortsrat weiterhin die Organisation und Durchführung des diesjährigen Osterfeuers bei Betrachtung der weltpolitischen Lage, ebenfalls sehr kritisch. "Die moralische und ethische Grundeinstellung dieser Mehrheit verbietet es einfach".


zum Newsfeed