whatshotTopStory

Coronakontrollen auf Bruchstraße: Polizei muss "Bratröhre" räumen

Mit mehreren Streifenwagen habe die Polizei am Wochenende die Rotlichtkneipe "Bratröhre" auf der Bruchstraße räumen müssen. Demnach hätten sich über 50 Leute in dem Lokal aufgehalten.

Die Rotlichtkneipe "Bratröhre" wurde am Wochenende von Polizeibeamten geräumt.
Die Rotlichtkneipe "Bratröhre" wurde am Wochenende von Polizeibeamten geräumt. Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

05.10.2020

Braunschweig. Wie die Polizei berichtet, musste in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Rotlichtkneipe "Bratröhre" auf der Bruchstraße geräumt werden. Demnach hätten sich im Schankraum der Bratröhre etwa 50 Personen aufgehalten, wodurch die Vorgaben an Mindestabstände nicht mehr hätten eingehalten werden können. Die Polizei sei mit mehreren Streifenwagen im Einsatz gewesen.



Demnach hätten Streifenbeamte bemerkt, dass die Kneipe heillos überfüllt gewesen sei, auch auf Mund-Nasen-Schutz hätten sowohl Gäste, als auch Personal verzichtet. Zudem seien die vorgeschriebenen Gästelisten "sehr rudimentär" geführt gewesen. Eine Nachverfolgung von Infektionsketten sei den Beamten anhand er Daten nicht möglich erschienen.

Nachdem mehrere Streifenwagen hinzugezogen worden seien, hätte die Polizei begonnen die Kneipe zu räumen. Die Gäste seien den Anweisungen ohne Zwischenfälle gefolgt, sodass die Kneipe ihren Betrieb wieder habe aufnehmen können, wenn auch mit weniger als einem Drittel der ursprünglichen Gäste. Gegen die Bratröhre sei ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden.


zur Startseite