whatshotTopStory

Coronavirus: Polizei greift durch - Keine Toleranz für Menschenansammlungen

Restaurants, Cafés oder Geschäfte, die gegen Behördenauflagen verstoßen, werde die Polizei konsequent schließen; Menschenansammlungen auflösen.

Die Polizeidirektion Braunschweig kündigt umfassende Kontrollen der Verfügungen der Landesregierung an. (Symbolbild)
Die Polizeidirektion Braunschweig kündigt umfassende Kontrollen der Verfügungen der Landesregierung an. (Symbolbild) Foto: Aktuell24(BM)

Artikel teilen per:

19.03.2020

Region. Polizei und Ordnungsämter werden ab sofort die kommunalen Auflagen kontrollieren, die im Zuge der Corona-Pandemie erlassen wurden. Hier stehe insbesondere die Einhaltung der für die Verhinderung von Infektionsverbreitung verfügten Verbote im Fokus. Es werden insbesondere Orte, Anlässe und Zeiten in den Blick genommen, die erkennbar und wiederholt durch eine Ansammlung oder Zusammenkunft von Personen Gefahren darstellen. Dies kündigt die Polizeidirektion Braunschweig an, die für die gesamte Region spricht.


Polizeivizepräsident Roger Fladung weist nachdrücklich auf die Notwendigkeit der Maßnahmen hin: "Die akute Gefahren- und Krisensituation erfordert ein konsequentes Durchgreifen der Polizei- und Ordnungsbehörden. Ich erwarte von den Menschen, dass sie die Auflagen beachten."


Polizeivizepräsident Roger Fladung. Foto: Polizei Foto: Polizei



"Diejenigen, die sich nicht an die Regelungen halten, gefährden nicht nur sich, sondern auch alle anderen Mitmenschen, ebenso die eingesetzten Kräfte der Polizei und Ordnungsbehörden."

- Polizeivizepräsident Roger Fladung



Konsequentes Durchgreifen


In Zusammenarbeit mit den Ordnungsämtern werde man beispielsweise Corona-Partys, Menschenansammlungen in Parkanlagen sowie auf Spiel- und Sportplätzen auflösen und bei Verstößen Restaurants, Cafés oder Geschäfte schließen. Fladung kündigt an, dass es auch vermehrt Polizeistreifen geben werde. Auch werde man Bürgerinnen und Bürger ansprechen, um für Verständnis zu werben. "Sollten die präventiven Kommunikationsangebote nicht erfolgreich sein, werden wir letztlich im Wiederholungsfall auch eine konsequente Ahndung einleiten. Vertrauen Sie darauf, dass wir in dieser Situation ein verlässlicher Sicherheitspartner sind", so Fladung abschließend.


zur Startseite