Sie sind hier: Region >

Crystal Meth: Horror-Droge auch in Goslar auf dem Vormarsch?



Goslar

Crystal Meth: Horror-Droge auch in Goslar auf dem Vormarsch?

von Nino Milizia


Crystal Meth ist in Goslar noch kein ernst zu nehmendes Problem. Foto: Polizei
Crystal Meth ist in Goslar noch kein ernst zu nehmendes Problem. Foto: Polizei Foto: Polizei

Artikel teilen per:

Goslar. Die Droge Crystal Meth ist laut einem Bericht von Spiegel Online in Ostdeutschland auf dem Vormarsch, regionalHeute.de wollte wissen, ob das Problem auch im Landkreis Goslar bekannt ist.



Methamphetamin, auch Crystal Meth genannt, ist eine illegale Droge und gerade wegen ihres billigen Preises immer weiter verbreitet. Die Webseite Sag-Nein-Zu-Drogen.de beschreibt die Wirkung: "Crystal Meth ist extrem suchterzeugend. Es braucht die Ressourcen des Körpers auf und erzeugt so eine vernichtende Abhängigkeit, die nur durch den weiteren Konsum der Droge etwas gelindert werden kann. Nicht wenige User berichten, dass sie gleich beim allerersten Konsum der Droge abhängig wurden. Es ist deshalb nicht überraschend, dass es sich hier um eine der schlimmsten Abhängigkeiten überhaupt handelt und man ihr kaum entkommen kann. Viele Meth-User sterben an den Folgen des Konsums."

Spiegel Online berichtete nun, dass die gefährliche Droge in Ostdeutschland bereits im Abwasser nachgewiesen werden konnte - ein deutlicher Hinweis auf einen sehr hohen Konsum. Daher fragte regionalHeute.de bei Reiner Siemers nach, dem Pressesprecher der Polizei, ob im Landkreis Goslar bereits ein ansteigender Trend erkennbar sei. "Wir hatten zwar schon Einzelfälle in der Vergangenheit, von einem Vormarsch der Droge kann aber keine Rede sein."
Auch der Drogen- und Suchtberatung DROBS war ein Anstieg von Crystal Meth-Konsum nicht bekannt.


zur Startseite