Sie sind hier: Region >

Cyclocross im Sportpark an der Rennbahn



Goslar

Cyclocross im Sportpark an der Rennbahn


Symbolbild. Foto: Pixabay
Symbolbild. Foto: Pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Bad Harzburg. Am Sonntag, 18 Dezember, findet im Sportpark an der Rennbahn zum vierten Mal das Querfeldeinrennen im Cyclocross statt.



Neu in diesem Jahr ist der Zeitpunkt des Rennens. Mit der Hoffnung auf mehr Teilnehmer, wurde der Termin bewusst vor die Feiertage gelegt. Der moderne Name dieser Radsportsparte, die ihren Ursprung an der französischen Riviera in den Jahren 1899/1900 hat, lautet Cyclocross. Organisiert wird die Veranstaltung von der Nordharzer Radsportgemeinschaft.

Cyclocross ist eine Disziplin des Radsports. Die auch als Radcross bekannte Sportart, wird fast ausschließlich im Herbst und Winter auf unbefestigten Wegen ausgetragen. Im Unterschied zum Mountainbikesport wird beim Querfeldeinrennen auf speziellen Rennrädern, gefahren. Die Reifen sind breiter als herkömmlich. Cyclocross ist eine Disziplin des Radsports. Die auch als Radcross bekannte Sportart, wird fast ausschließlich im Herbst und Winter auf unbefestigten Wegen ausgetragen. Im Unterschied zum Mountainbikesport wird beim Querfeldeinrennen auf speziellen Rennrädern, gefahren. Die Reifen sind breiter als herkömmlich.


Der Sportpark Bad Harzburg eignet sich gut für solch ein Rennen, weil die Infrastruktur ausgezeichnet ist. Die Strecke umfasst einen ungefähr 1,9 Kilometer langen Rundkurs. Dabei geht es auch Treppen rauf und runter, über den Beachvolleyballplatz und natürlich bergauf und bergab.
Von der Sportpark-Gaststätte aus sind große Teile der Strecke einsehbar. Der erste von sechs Starts erfolgt um 10 Uhr, die Herren-Elite bildet um 13.15 Uhr den Abschluss. Von Hobbyfahrern bis Profis sind alle vertreten.

Die Dauer des Rennens ist abhängig von den Fahrerkategorien und zwischen 20 und 60 Minuten. Die Anzahl der zu fahrenden Runden wird auf der Grundlage der Fahrzeit des führenden Fahrers ermittelt.


Weitere Informationen sind bei Stefan Abel unter Tel. 0160 - 97 935 622 oder per E-Mail, steffenabel@yahoo.de, zu erhalten.


zur Startseite