Sie sind hier: Region >

"Das Jahrhundert der Parallelbiografien“



Helmstedt

"Das Jahrhundert der Parallelbiografien“


"Das Jahrhundert der Parallelbiografien“ bietet Vortrags- und Diskussionsstoff. Foto: Stadt Helmstedt
"Das Jahrhundert der Parallelbiografien“ bietet Vortrags- und Diskussionsstoff. Foto: Stadt Helmstedt Foto: Stadt Helmstedt

Artikel teilen per:




Helmstedt. Ab sofort sind die Programmhefte der diesjährigen Helmstedter Universitätstage erhältlich. Die Programmhefte liegen im Bürgerbüro des Helmstedter Rathauses sowie an weiteren publikumsstarken Stellen im Stadtgebiet aus. Veranstalter der Universitätstage ist die Stadt Helmstedt.

Die 22. Helmstedter Universitätstage vom 15. bis 18. September widmen sich dem Thema „Das Jahrhundert der Parallelbiografien“. Die Veranstaltung will die Geschichte des vergangenen Jahrhunderts aus einer doppelbiografischen Perspektive beleuchten und dabei auch die innerdeutschen Beziehungen vor und nach 1989 in den Blick nehmen. Neben dem wissenschaftlichen Leiter der Helmstedter Universitätstage, Prof. Dr. Martin Sabrow, werden namhafte Fachhistoriker der Leitfrage nachgehen, wie sich die Umbrüche, die Frontstellungen, die Parallelen des Jahrhunderts der Extreme in lebensgeschichtlichen Verflechtungen und Parallelbiografien seiner Zeitgenossen spiegeln.


Den Auftakt bildet am Donnerstag, 15. September, die Kino-Sondervorstellung im Roxy-Kino mit dem Dokumentarfilm „Zeitschleifen – Im Dialog mit Christa Wolf“, der sich eine Podiumsdiskussion anschließt. Am Freitag, 16. September, wird der Präsident der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, Dr. Gert Hoffmann, zur Eröffnung der Veranstaltung ein Grußwort sprechen. Der Roman „Tupolew 134“, den die Autorin Antje Rávic Strubel während ihrer Lesung vorstellt, fußt auf der realen Begebenheit einer Ostflucht.

Zur Abschlussdiskussion der Universitätstage werden der ehemalige Staatsratsvorsitzende der DDR Egon Krenz und Dr. Hans-Otto Bräutigam, damaliger Staatssekretär der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in der DDR und UN-Botschafter in New York erwartet. Beim Abschlusskonzert in der Juleums-Aula musizieren die Mitglieder des Staats-orchesters Braunschweig und die Magdeburgische Philharmonie. Am Sonntag finden die Uni-Tage ihren Abschluss beim Festgottesdienst in der St. Stephani-Kirche mit der Festpredigt von Propst Detlef Gottwald und Antje Gottwald.

Informationen rund um die 22. Helmstedter Universitätstage erhalten Interessierte bei der Stadt Helmstedt unter der Ruf-Nr. 17-2500 oder im Internet unter www.universitaetstage.de. Dort kann auch das Programmheft heruntergeladen werden.

Wegen begrenzter Platzkapazität wird um Anmeldung der Teilnahme beziehungsweise Freikartenwünsche bei folgenden Programmpunkten gebeten: Eröffnung 16. September, 16.30 Uhr im Juleum; Kinoveranstaltung „Zeitschleifen – Im Dialog mit Christa Wolf (15. September, 19.30 Uhr, Roxy-Kino), Lesung mit Susanne Schädlich (16. September, 20 Uhr, Juleum), Konzert des Staatsorchesters Braunschweig und der Magdeburger Philharmonie (17. September, 19.30 Uhr, Julem)


zur Startseite