Sie sind hier: Region >

Das Stadtmuseum - Zwischen Tradition und Moderne



Wolfsburg

Das Stadtmuseum - Zwischen Tradition und Moderne


Gundula Zahr (links) auf Zeitreise im Stadtmuseum. Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg
Gundula Zahr (links) auf Zeitreise im Stadtmuseum. Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Am Sonntag lädt das Stadtmuseum Schloss Wolfsburg zu einem Rundgang durch seine Dauerausstellung ein. Bei freiem Eintritt kann man ab 15 Uhr in Begleitung der Museumsmitarbeiterin Gundula Zahr die Räumlichkeiten erkunden, so die Pressemitteilung der Stadt Wolfsburg.



Treffpunkt für den Rundgang ist das Foyer des Museums in den Remisen am Schloss Wolfsburg. Bei der Führung, die unter anderem einen Schwerpunkt auf die 1950er und 1960er Jahre lege, würden allerlei spannende Fragen beantwortet werden: Wie sah der Alltag der Menschen in der Gründungsphase der Stadt aus? Wie wurde Wolfsburg zur Großstadt? Und, wieso ist ein Friseursalon ein wichtiges stadtgeschichtliches Ausstellungsstück? Mithilfe der fachkundigen Führerin sollen die Besucherinnen und Besucher Antworten erhalten und auf der Zeitreise allerlei Neues und auch Kurioses erfahren. Mit Blick von der jungen Stadt Wolfsburg in die historisch weit vergangene Zeit mache das Publikum Bekanntschaft mit der Familie von Bartensleben, die um das Jahr 1300 begann, die Wolfsburg zu errichten und ihren Machtbereich in der Region auszudehnen. Der wohl bedeutendste Nachfahre, Hans von Bartensleben, bekannt als „Hans der Reiche“, initiierte im 16. Jahrhundert den Umbau der mittelalterlichen Burg zu einem Renaissanceschloss.


zur Startseite