Sie sind hier: Region >

Der Corona-Effekt: Auch Pannenhelfer hatten weniger zu tun



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Der Corona-Effekt: Auch Pannenhelfer hatten weniger zu tun

Im Raum Braunschweig gab es im vergangenen Jahr 38.446 Einsätze für die "Gelben Engel". Im Jahr 2019 waren es noch 43.390.

Weniger Verkehr bedeutete für den ADAC auch weniger Einsätze.
Weniger Verkehr bedeutete für den ADAC auch weniger Einsätze. Foto: ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V.

Artikel teilen per:

Region. 263.964 Mal halfen die Gelben Engel vom ADAC im vergangenen Jahr Autofahrern in Niedersachsen. Das sind im Schnitt 721 Einsätze täglich. Vor allem aufgrund des allgemein geringeren Verkehrsaufkommens waren es im Corona-Jahr rund 30.000 Einsätze weniger als 2019. Im Raum Braunschweig rückten die Helfer im Jahr 2020 38.446 mal aus. 2019 waren es noch 43.390 Fälle. Das berichtet der ADAC in einer Pressemitteilung.



In ganz Deutschland halfen die Gelben Engel im Jahr 2020 insgesamt 3.385.699 Millionen Kraftfahrern (Vorjahr: 3.756.226). Der Tag mit den meisten Einsätzen war der 2. Januar 2020, bei winterlichen Verhältnissen wurden bundesweit rund 18.000 Pannen behoben.

Fast in jeden zweiten Fall ist es die Batterie


Die häufigste Pannenursache war dabei, wie schon in den Jahren zuvor, die Batterie mit 46,3 Prozent. Damit war im Vergleich zum Vorjahr (41,8 Prozent) über vier Prozentpunkte öfter die Batterie das Problem. Nach Auswertungen des ADAC ist auch das Corona bedingt. Die längeren Standzeiten der Autos während der Lockdowns im Frühling und Herbst sind ursächlich für die Häufung der batteriebedingten Pannen. Danach folgen, wie in den Jahren zuvor, Pannen durch Motor und Motormanagement mit 15,9 Prozent und sonstige Ursachen wie Karosserie, Lenkung oder Fahrwerk mit 14,2 Prozent.


Die ADAC Pannenhilfe war 2020 während der Lockdowns und ist auch aktuell für havarierte Mitglieder da. Alle Fahrer des ADAC und der Mobilitätspartner orientieren sich an den vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Hygienevorschriften. Während der Corona-Epidemie helfen die Gelben Engel auch Nicht-Mitgliedern in systemrelevanten Berufen kostenlos.

Pannenhilfe über die App


Wer die Gelben Engel braucht, kann sie schneller und einfacher rufen als über den klassischen Notruf – die Pannenhilfe-App macht’s möglich. Die Nutzer der kostenlosen App können nicht nur wichtige Fahrzeugdaten und persönliche Informationen per Smartphone übermitteln, sondern auch direkt die Pannenursache auswählen. Das beschleunigt den Prozess des Hilferufs und die Havaristen sparen wertvolle Zeit. Außerdem können sie den Status der Bearbeitung einsehen und wissen so, wann der Helfer vom ADAC in etwa bei ihnen sein wird.


zur Startseite