Sie sind hier: Region >

Der Gartennerd verrät: So wird man Ameisen los



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Der Gartennerd verrät: So wird man Ameisen los

Viele wissen gar nicht, dass Ameisen auch einen Nutzen für die Natur haben. Einige Arten stehen sogar unter Naturschutz. Der regionalHeute.de Gartennerd klärt auf.

von Mario Walter


Ameisen können für den ein oder anderen eine ganz schöne Plage sein.
Ameisen können für den ein oder anderen eine ganz schöne Plage sein. Foto: pixabay

Artikel teilen per:

Ameisen im Garten können schon sehr lästig sein: Sie untertunneln die Gehwege, machen Hügel auf dem Rasen und nicht zuletzt verteidigen sie „ihre“ Läuse auf Bäumen und anderen Pflanzen gegen deren Fressfeinde, weshalb die Läuse im Garten bleiben. Grund genug, sie also loswerden zu wollen. Doch haben Ameisen auch einen großen Nutzen für die Natur.



Ameisen als wertvolle Nahrungsquelle


Ist Flugtag bei den Ameisen, kann man mitunter beobachten, dass sich allerlei Vögel an den fliegenden Ameisen satt essen. Ameisen werden besonders gern von Schwalben, Mauerseglern, Bunt-, Grün und Schwarzspechten gefressen, außerdem von Hühnervögeln wie Fasanen und Rebhühnern.


Es gibt noch sehr viele andere Tiere, die direkt oder indirekt von Ameisen profitieren. Spinnen, Käfer und Tausendfüßler fressen sie gern, ebenso wie einige Reptilien und Amphibien.

Der regionalHeute.de Gartennerd Mario Walter verrät regelmäßig Tipps, Tricks und Wissenswertes rund um den heimischen Garten.
Der regionalHeute.de Gartennerd Mario Walter verrät regelmäßig Tipps, Tricks und Wissenswertes rund um den heimischen Garten. Foto: Mario Walter


Ein besonders kurioser Fressfeind der Ameise ist der Ameisenlöwe, die Larve einiger Ameisenjungfern. Er lebt im Sand und fängt die Ameisen in einem Trichter. Der Ameisenlöwe gräbt diesen im Sand und lauert an der tiefsten Stelle. Verirrt sich eine Ameise und fällt in diesen Trichter, wirft der Ameisenlöwe Sand am Trichter nach oben, wodurch die Ameise weiter nach unten fällt. Unten angekommen frisst sie der Ameisenlöwe. Durch diese besondere Taktik hat sich der Ameisenlöwe eine evolutionäre Nische erschließen können.



Ameisen sind also wichtig für die Natur, auch wenn sie uns in unseren Gärten oft stören und Schaden anrichten können.

Wie wird man Ameisen los


Um Ameisen loszuwerden, gibt es allerlei Hausmittel. So gibt es den Tipp, ihnen mit Backpulver beizukommen. Frisst die Ameise das Backpulver, dehnt sich dieses im Magen der Ameise aus und bringt sie um, oft, indem die Ameise platzt. Dieses Ende ist selbst für die Ameise ein grausames, daher sollte diese Hausmittel zur Bekämpfung der Ameise nicht angewendet werden.

Andere Hausmittel, um die Ameisen zu vertreiben, können bedenkenlos angewendet werden:
So soll der Geruch von Lavendel und Minze als konzentriertes Öl die Tiere in die Flucht schlagen. Außerdem sollen Zimt, Gewürznelken oder Farnwedel, die vor die Gänge des Ameisenbaus oder in die Laufwege gelegt werden, die Ameisen vertreiben.

Für einen Ameisenbau direkt auf einer Rasenfläche gibt es aber eine elegantere Lösung, die auch für die Ameisen keine Nachteile hat: Sie können die Ameisen umsiedeln. Nehmen Sie einen Blumentopf aus Ton und weichen Sie diesen in Wasser ein. Anschließend befüllen sie den Topf mit Zeitungspapier, Holzwolle, Stroh oder Heu. Die Umsiedlung kann durch ein wenig Zucker im neuen Nest beschleunigt werden.

Stellen Sie den Topf nun kopfüber auf einen Nestausgang oder legen Sie ihn auf einen der Laufwege. Sind alle Ameisen am nächsten Tag im neuen Nest, kann dieses an einen anderen Ort, zum Beispiel beim Kompost oder auf eine Wiese in der Nähe ihres Gartens gebracht werden.

Seltene Arten stehen unter Naturschutz


Rücksicht sollten Sie bei roten Waldameisen walten lassen, denn diese stehen unter Naturschutz und dürfen nicht getötet oder einfach umgesiedelt werden. Aber auch andere Ameisenarten, die in Deutschland selten geworden sind, können unter Naturschutz stehen. Bevor Sie den Ameisen also zu Leibe rücken, sollten Sie ihre Art bestimmen.

Eine weitere Methode Ameisen zu vertreiben, ist der gezielte Einsatz von Nützlingen. Nützlinge, die Ameisen vertreiben, die Nematoden, können Sie im Internet oder im gut sortierten Fachhandel kaufen*. Nematoden sind sehr kleine Fadenwürmer, durch die sich die Ameisen so gestört fühlen, dass sie ihr komplettes Nest umsiedeln. So können Ameisen aus Mauerspalten oder Fugen an Wegen vertrieben werden.

Ameisen gehören in den Garten, wie viele andere Insekten auch. Wie jedes Tier genießen auch die nicht besonders geschützte Arten einen Grundschutz, durch den sie nicht ohne wichtigen Grund gestört oder getötet werden dürfen. Jeder Gartenbesitzer sollte sich also vor der Bekämpfung der kleinen Insekten darüber Gedanken machen, wie sehr sie ihn stören, und dann gegebenenfalls auf eine schonende Umsiedlung zurückgreifen.

Sie haben eine Frage an unseren Gartennerd oder wünschen sich von ihm ein besonderes Thema? Dann schreiben Sie eine E-Mail an gartennerd@regionalheute.de

* Bei gekennzeichneten Verlinkungen handelt es sich um Partnerlinks zu Amazon. Im Falle eines Kaufs erhält regionalHeute.de eine Provision. Ihnen entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten.


zur Startseite