whatshotTopStory

Der Kronleuchter der St. Andreaskirche wird elektrisch

44 Kerzen müssen ausgetauscht werden. Die Kirche hat für die Aktion mehrere Jahre lang Spenden gesammelt.

von Alexander Dontscheff


Önder Köse, Herbert Lindhofer, Nico Michel, Uwe Teichmann, Foks Stanislav, Andreas Rogowski (v. li.).
Önder Köse, Herbert Lindhofer, Nico Michel, Uwe Teichmann, Foks Stanislav, Andreas Rogowski (v. li.). Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

13.08.2020

Salzgitter-Lebenstedt. Die St. Andreaskirche wird ein kleines Stück moderner. Kürzlich wurde der bisher mit Wachskerzen betriebene alte Kronleuchter der Kirche von der Lindhofer Elektrotechnik GmbH demontiert und mitgenommen. Die Kerzen sollen durch täuschend echt aussehende LED-Lampen ersetzt werden.



"Wir freuen uns, dass wir den Kronleuchter jetzt elektrifizieren können", berichtet Uwe Teichmann, Propst von Salzgitter-Lebenstedt und Pfarrer zu St. Andreas. Dieser sei 1909 vom damaligen Frauenkreis gestiftet worden. Seitdem schmücke er die Kirche. "Es ist auch ein Hoffnungszeichen in der Corona-Zeit, dass wir das jetzt machen können und der Leuchter unsere Kirche bald stromsparend erhellt", so Teichmann. Vorher sei es schwierig gewesen, die 44 Kerzen anzuzünden. Es habe gerußt, und auch eine Wärmeentwicklung habe es gegeben. Man habe mehrere Jahre lang Spenden für die Aktion gesammelt. Der Kostenvoranschlag belaufe sich auf 8.500 Euro.


Der Leuchter wird aus der Kirche getragen. Foto: Rudolf Karliczek


Der Kronleuchter werde mit sparsamen LED-Lampen ausgestattet. Für Elektro-Meister Herbert Lindhofer keine ganz alltägliche Aufgabe. Es müssen nicht nur die alten Kerzen durch Elektro-Wachskerzen ausgetauscht werden, auch die Stromversorgung muss gewährleistet sein. "Danach soll man nur noch einen Kippschalter betätigen müssen, und alle 44 Kerzen leuchten", so Lindhofer. Man sei stolz darauf, die Arbeit an so einem alten Leuchter durchführen zu können. Eine der Herausforderung sei es, die Elektrik so zu installieren, dass man möglichst wenig davon sieht. Auch die neuen Kerzen würden aus Wachs bestehen, hätten oben aber eine flackernde LED-Leuchte. Die Arbeiten werden etwa drei Wochen in Anspruch nehmen. Anfang September soll der erneuerte Kronleuchter aber wieder hängen.


zur Startseite