Sie sind hier: Region >

Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften starten am Wochenende in Braunschweig



Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften starten am Wochenende im Eintracht Stadion

Im Stadion dürfen sich maximal 2.000 Zuschauer aufhalten. Zusätzlich werden 300 Pappfiguren aufgestellt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Frank Vollmer

Braunschweig. Am kommenden Wochenende finden in Braunschweig die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik statt – erstmals dürfen seit Beginn der Corona-Pandemie dabei auch wieder Zuschauer bei einer offiziellen Leichtathletik-Meisterschaft im Stadion sein. Maximal 2.000 Zuschauer dürfen am DM-Wochenende pro Tag im Eintracht-Stadion anwesend sein. Die Tickets wurden dabei bereits an ‚Corona-Helden‘ sowie ehrenamtliche Helfer von Leichtathletik-Vereinen aus dem Raum Niedersachsen vergeben. Dies teilt der Deutsche Leitathletik Verband in einer Pressemitteilung mit.



Im Rahmen eines Pressegesprächs war auch Boris Pistorius, Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport, anwesend: „Ich möchte mich beim DLV und NLV sowie bei der Stadt Braunschweig für die Begleitung dieses Modellprojekts bedanken. Jetzt werden natürlich alle gespannt darauf schauen, ob das funktioniert. Ich habe daran allerdings keinerlei Zweifel. Ich freue mich außerdem sehr über die Entscheidung, dass die Tickets an Corona-Heldinnen und -Helden vergeben werden. Das ist eine tolle Geste, weil genau das die Menschen waren, die in den letzten Monaten unter besonderem Druck standen und für uns in dieser schwierigen Zeit da waren. Diese Geste ist ein Dankeschön und vor allem auch gelebte Sportsolidarität“.

Auch Ulrich Markurth, Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig, sagte: „Ich freue mich sehr, dass die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften zum mittlerweile fünften Mal im Braunschweiger Eintracht Stadion stattfinden können. Trotz aller Einschränkungen durch die Pandemie – Braunschweig ist und bleibt Sport-Stadt und wir freuen uns, dass Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion dabei sein dürfen. Mit der kostenfreien Vergabe der Tickets an Personen, die sich während der Pandemie besonders für andere eingesetzt haben, wird ein wichtiges Zeichen gesetzt. Ohne die Unterstützung des Innenministeriums und die gute und zielführende Zusammenarbeit aller beteiligten Organisationen wäre das nicht möglich gewesen.“



Pappfiguren simulieren Publikum


Zusätzlich zu den 2.000 Zuschauern würden auf den Sitzen des Eintracht-Stadions Pappfiguren platziert – sogenannte „Papplikums“. „Insgesamt werden wir etwa 300 solcher Papplikums im Stadion haben. Wir sind gespannt, wie das aussehen wird, aber ich bin mir sicher, dass es das Eintracht-Stadion bereichern wird“, sagte Uwe Schünemann, Präsident des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes. Auch Kinder der örtlichen Schulen hätten sich an der Bemalung der Papplikums beteiligt.



DLV-Chefbundestrainerin Annett Stein habe derweil einen Ausblick auf das sportliche Geschehen gegeben. „Gemeldet sind 420 Athletinnen und Athleten. Zu erwarten sind einige sehr spannende Wettkämpfe. Hervorheben möchte ich dabei vor allem das Diskuswerfen der Männer und Frauen. Dort haben wir jeweils drei bis vier Athletinnen und Athleten, die die Olympianorm bereits in der Tasche haben. Da der Deutsche Meister allerdings vorrangig für die Olympischen Spiele nominiert wird, bahnt sich hier ein spannendes Rennen um die Titel an.“


„Aber beispielsweise auch unsere Speerwerfer sind ein absolutes Highlight. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen sind wir mit Johannes Vetter und Christin Hussong ganz vorne in der Weltspitze vertreten. Die Wettkämpfe in Braunschweig werden daher eine Augenweide sein“, führte Annett Stein fort.

Weitsprung-Anlage in Rasen eingebaut


Eine Änderung im Vergleich zum vergangenen Jahr werde es in Braunschweig für die Drei- und Weitspringer geben. „Die Herausforderung im Stadion in Braunschweig besteht immer darin, dass wir keine wettkampftaugliche Weitsprung-Anlage haben. Im vergangenen Jahr hatten wir die Lösung mit einem Steg gewählt, in diesem Jahr haben wir eine richtige Anlage in den Rasen eingebaut. Die Springer werden also eine super Anlage zur Verfügung haben“, sagte Stephan Lemke, Geschäftsführer der Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbh.

OB Ulrich Markurth fasste die Erwartungen aller Beteiligten an das DM-Wochenende zusammen: „Ich freue mich auf tolle Bilder aus dem Eintracht Stadion und einen erfolgreichen Verlauf der DM für die Sportlerinnen und Sportler sowie das Publikum.“


zum Newsfeed