Wolfsburg

Diakonie sucht ehrenamtliche Besuchsbegleiter

Die Begleitung von Besuchern nimmt einen hohen Zeitfaktor in der Pflege und Betreuung in Anspruch.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: pixabay

Artikel teilen per:

16.10.2020

Wolfsburg. Für Pflegeheime ist es mit steigenden Fallzahlen an Covid-19-Erkrankungen eine enorme Herausforderung den Bewohnern Schutz und Nähe durch Besuche von Angehörigen und Freunden zu bieten. Unter der Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln hat das Diakonisches Werk Wolfsburg Strukturen geschaffen, die Besuch ermöglichen und bestmöglichen Schutz vor Ansteckung für die Bewohner sowie die Besucher bieten. Die Begleitung von Besuchern nimmt einen hohen Zeitfaktor in der Pflege und Betreuung in Anspruch. Um hier Entlastungen zu schaffen, sucht die Diakonie Wolfsburg auch für die Tochtergesellschaften im Südharz ehrenamtliche Besuchsbegleiterinnen und Besuchsbegleiter. Dies teilt die Diakonie in einer Pressemitteilung mit.



Grundsätzlich könne jeder Interessierte die Tätigkeit des Besuchsbegleiters ausführen. Hiermit könne jeder einen wichtigen gesellschaftsrelevanten Beitrag leisten, um die aktuellen Herausforderungen, die sich aus der Pandemie ergeben, gemeinsam zu meistern. Selbstverständlich sei die Sicherheit der ehrenamtlichen Mitarbeiter genauso wichtig, wie die der Besucher und Bewohner. Aus diesem Grund würden die freiwilligen Helferinnen und Helfer vor ihrem Einsatz speziell, insbesondere hinsichtlich der hygienischen Anforderungen, geschult werden.

Die Einhaltung notwendiger Hygienevorschriften in einer Einrichtung der Altenpflege könne für Besucher und Bewohner nicht immer einfach zu verstehen sein. Dies beziehe sich sowohl auf das Ausfüllen von Formularen als auch auf das Anlegen notwendiger persönlicher Schutzausrüstung. Ein Baustein des Hygienekonzepts umfasse die intensive Beratung von Besuchern und Bewohnern, um das Risiko, das jeder Besuch mit sich bringe, möglichst zu minimieren. Für die Bereiche der Heime, in denen Menschen mit dementiellen Erkrankungen leben, würden besondere Schutzvorkehrungen gelten. Hier müssten Besucherinnen und Besucher besondere Schutzkleidung (wie FFP2-Masken, Schutzkittel und Handschuhe) tragen, wenn sie einen Bewohnenden in ihrem oder seinem Zimmer besuchen. Die Schutzkleidung werde den Besucherinnen und Besucher zur Verfügung gestellt.


zur Startseite