whatshotTopStory

Die Brockengartensaison beginnt am 15. Mai


Am heutige Tage aufgenommener Blick in den Brockengarten, im Vordergrund die Gewelltrandige Primel. Foto: Gunter Karste, Nationalpark Harz.
Am heutige Tage aufgenommener Blick in den Brockengarten, im Vordergrund die Gewelltrandige Primel. Foto: Gunter Karste, Nationalpark Harz.

Artikel teilen per:

11.05.2017

Harz. Am 15. Mai um 11.30 Uhr findet die erste Gartenführung der Saison 2017 statt. Blühende Primelgewächse, Steinbrecharten oder auch blühende Felsenblümchen werden zu sehen sein. Ob es die Brockenanemone bis dahin schafft, ihre Blüten auszubilden, ist noch nicht ganz sicher.



Auch in diesem Jahr hat sich gezeigt, dass es sinnvoll ist, erst Mitte Mai mit der offiziellen Gartensaison zu beginnen. Der leichte Schneefall Anfang Mai und die niedrigen Temperaturen haben 2017 dazu beigetragen, dass bisher nur einige wenige Spezialisten-Pflanzen im Brockengarten ihre Blüten zeigen. Die Frühjahrs-Instandsetzungsarbeiten im Brockengarten haben zwar begonnen, werden bis zur ersten Gartenführung am 15. Mai allerdings noch nicht abgeschlossen sein. Dennoch lohnt es sich für Interessierte der Hochgebirgsflora, gleich zu Beginn der Gartensaison die Anlage zu besuchen. Pflanzenarten, die in den oberen Regionen der Hochgebirge ihr zu Hause haben, sind in der Regel gut angepasst an die kurze Zeit, die ihnen dort zur Verfügung steht. Kurze Vegetationszeit bedeutet in der Regel frühen Blühbeginn.

Genau diese Spezialisten zeigen zur Zeit im Brockengarten ihre Blüten. Zu nennen sind hier der Gegenblättrige Steinbrech (Saxifraga oppositifolia), alpin verbreitete Primeln wie zum Beispiel Primula marginata und verschiedene Mannsschildarten, die auch zu den Primelgewächsen gehören. Besonders schön anzusehen ist der Fleischrote Mannsschild (Androsace carnea). Auch die Alpenglöckchen gehören zu den Primelgewächsen und zeigen im Garten erste Blüten.

Begleitungen durch den Ranger sind möglich


Die Brocken-und Nationalparkbesucher werden ab dem 15. Mai regelmäßig montags bis freitags 11.30 und 14 Uhr von den Gartenmitarbeitern durch die Anlage begleitet. An den Wochenenden ist die Besichtigung des Gartens in Kombination mit der Rundwanderwegführung, die um 12.15 beginnt, durch den Ranger möglich. Zusätzlich werden botanisch- gärtnerisch interessierte Gruppen in der Woche, aber auch an den Wochenenden nach Anmeldung unter der Rufnummer 0170 570 90 15 und 03943 55 02-20 durch die Anlage geführt. Da die meisten im Brockengarten kultivierten Hochgebirgspflanzenarten am Naturstandort eine lange Schneebedeckung gewohnt sind beziehungsweise diese sogar zum guten Gedeihen benötigen, war der Witterungsverlauf für die im Garten kultivierten Arten bisher eher günstig. Ob es Ausfälle gab und wie hoch diese im Winter 2016/2017 waren, kann allerdings erst Mitte Juni richtig eingeschätzt werden.







Anl. Foto frei mit dieser PI:


zur Startseite