whatshotTopStory

Die dunkle Jahreszeit beginnt: Einbruchsrisiko steigt - Teil 1

von Alexander Panknin


Wie vor Einbruch schützen? Harald Töpfer von der Polizei Goslar hat Tipps. Symbolfoto: pixabay
Wie vor Einbruch schützen? Harald Töpfer von der Polizei Goslar hat Tipps. Symbolfoto: pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

19.10.2017

Goslar. Mit Beginn der dunklen Jahreszeit sind die Einbrecher besonders aktiv. Im Schutz der Dunkelheit können sie schnell erkennen, ob jemand zu Hause ist und wie hoch ihr Entdeckungsrisiko ist. In einer dreiteiligen Serie gibt der Beauftragte für Kriminalprävention, Harald Töpfer, Tipps für den Einbruchschutz. Heute: Teil 1.


"Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für jeden Betroffenen einen großen Schock. Die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene Sicherheitsgefühl und die psychischen Folgen wiegen dabei meist stärker als der rein materielle Schaden", weiß Harald Töpfer. Nach einem Einbruch ist die Polizei oft der erste Ansprechpartner für die betroffenen Opfer.

Einbruchschutz erhöhen


Mit einigen, oft einfachen und kostenlosen Verhaltensmaßnahmen kann der Einbruchsschutzdes Eigenheims deutlich verbessert werden:

Tipp 1: "Auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen: Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie diese immer zweifach ab. Verschließen Sie Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Gekippte Fenster sind für Einbrecher offene Fenster."

Tipp 2: "Verstecken Sie Ihren Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals draußen, denn Einbrecher kennen diese Verstecke."

Tipp 3: "Schalten Sie auch bei nur kurzer Abwesenheit ihre Klingel ab! Viele Einbrecher nutzen die Klingel zur Abwesenheitsüberprüfung. Wird auf Klingeln nicht geöffnet schlägt der Einbrecher zu."

Tipp 4: "Signalisieren Sie Anwesenheit in Ihrem Wohnobjekt. Lassen Sie die Beleuchtung brennen oder nutzen sie Zeitschaltuhren (Fake-TV). Auch permanentes Außenlicht schreckt Diebe ab."

Tipp 5: "Kletterhilfen, beispielsweise Leitern, Gartenmöbel, Mülltonnen oder Rankgerüste am Haus sind nahezu eine Einladung für Einbrecher, in die oberen Stockwerke zu gelangen."

Tipp 6: "Sorgen Sie für Durchblick auf Ihrem Grundstück. Dicht bewachsene Grundstücke bieten eine gute Deckung und werden von Einbrechern bevorzugt.

Tipp 7: "Keine Hinweise auf Abwesenheit auf Anrufbeantwortern oder in sozialen Netzwerken. Sie schreiben die Einladung zum Einbruch ja auch nicht auf den Briefkasten."

Neben dem Schutz durch das eigene Verhalten spiele eine aufmerksame Nachbarschaft bei der Verhinderung von Einbrüchen ebenfalls eine große Rolle.

Fortsetzung:Mehr Informationen dazu gibt es demnächst im zweiten Teil.

Lesen Sie auch


Wer sich gerne persönlich über Einbruchschutz informieren will, der hat dazu am am 29. Oktober die Gelegenheit:

https://regionalgoslar.de/die-dunkle-jahreszeit-beginnt-einbruchsrisiko-steigt-teil-2/

https://regionalgoslar.de/die-dunkle-jahreszeit-beginnt-einbruchsrisiko-steigt-teil-3/

https://regionalgoslar.de/polizei-laedt-zum-tag-des-einbruchschutzes/


zur Startseite