whatshotTopStory

DIE PARTEI: Damit Wolfenbüttel nicht Dresden wird


DIE PARTEI hat ein noch immer nicht abgehängtes Plakat einer "Spaßpartei" entdeckt. Fotos: DIE PARTEI
DIE PARTEI hat ein noch immer nicht abgehängtes Plakat einer "Spaßpartei" entdeckt. Fotos: DIE PARTEI

Artikel teilen per:

05.04.2018

Wolfenbüttel. In einer Pressemitteilung macht DIE Partei Wolfenbüttel darauf aufmerksam, dass das Versäumen des Abhängens von Wahlplakaten zu Mahnbescheiden führen kann und nennt dazu ein in Wolfenbüttel aufgetretenes Beispiel.


"Sehr geehrte Damen und Herren,

kürzlich erhielt die sehr gute Partei Die PARTEI (Dresden) fälschlicherweise einen Mahnbescheid über 263,66 Euro, da eine zur Bundestagswahl angetretene Spaßpartei es versäumt hatte, Wahlplakate zu entfernen. Dem Kreisverband Wolfenbüttel der sehr guten Partei Die PARTEI fiel heute auf, dass es offensichtlich auch in Wolfenbüttel Spaßparteien gibt, die sich aus Recht und Ordnung nichts zu machen scheinen. Auf Höhe der Polizei an der Lindener Straße wurde heute ein Plakat einer Partei gesichtet, die auf keinen Fall mit der sehr guten Partei Die PARTEI verwechselt werden sollte.

Wir machen die Öffentlichkeit aufgrund der jüngsten Ereignisse darauf aufmerksam, dass wir eventuelle Mahnbescheide bezüglich dieser groben Missachtung von Recht und Ordnung ignorieren werden, da wir damit nichts zu tun haben. Keine Dresdner Verhältnisse! Wolfenbüttel muss Wolfenbüttel bleiben!"

[image=619141]


zur Startseite