Sie sind hier: Region >

Die stillen Feiertage: Das ist verboten



Braunschweig

Die stillen Feiertage: Das ist verboten


Keine Party an den stillen Feiertagen. Foto: Nick Wenkel
Keine Party an den stillen Feiertagen. Foto: Nick Wenkel Foto: Archiv

Artikel teilen per:

Braunschweig. Der Fachbereich Bürgerservice, Öffentliche Sicherheit der Stadt Braunschweig weist darauf hin, dass aufgrund der Bestimmungen des Niedersächsischen Feiertagsgesetzes für die Zeit von Gründonnerstag, 29. März, ab 5 Uhr bis Sonnabend, 31. März, 24 Uhr, öffentliche Tanzveranstaltungen verboten sind.



Darüber hinaus sind am Karfreitag, 30. März, zusätzlich verboten:

  • in Räumen mit Schankbetrieben: sämtliche Veranstaltungen, die über die Abgabe von Speisen und Getränken hinausgehen (beispielsweise Musikdarbietungen, Preisskate und Preiskegeln)

  • öffentliche sportliche Veranstaltungen;

  • alle sonstigen öffentlichen Veranstaltungen, außer wenn sie der geistig-seelischen Erhebung oder einem höheren Interesse der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung dienen und auf den ernsten Charakter des Tages Rücksicht nehmen.


zur Startseite