Wolfenbüttel

Dieter Lorenz: Leserbrief zur Kommunalwahl


Dieter Lorenz. Foto:privat
Dieter Lorenz. Foto:privat Foto: privat

Artikel teilen per:

09.11.2016

Sickte. Die Redaktion erreichte ein Leserbrief von Dieter Lorenz, Altbürgermeister von Sickte. Dieser wird ungekürzt und unkommentiert veröffentlicht.



Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Die "neuen Besen" - ab 1. November - kehren
Fünf Jahre in Gemeinden, Samtgemeinden, Städten und Landkreis
Wir sollten die Damen und Herren verehren
Denn was vor der Haustür geschieht, ist deren Erfolgsbeweis
Danke den Gewesenen und Glück für die Arbeit zu künftiger Kommunalpolitik
Das, was die Neuen schaffen, bringt uns allen Glück.

Ab 1. November sind in Niedersachsen die am 11. September Gewählten in Gemeinden, Samtgemeinden , Städten und Landkreisen im Amt und das bis zum 31. Oktober 2021. Für die Vorherigen war am 31. Oktober Ende. Haben Sie den Ehemaligen, die jetzt nicht mehr im Amt sind, schon gedankt ? Es wäre eine gute Geste und machte Mut zur Nachwuchswerbung für 2021. Im November sind überall die konstituierenden Sitzungen. Da werden die Führungspersönlichkeiten gewählt, Ausschüsse besetzt und sich eine Geschäftsordnung gegeben. Es lohnt sich, da einmal hinzugehen. An der Art, wie Ehemalige verabschiedet werden, lässt sich auf die Führungsqualität von Verwaltungs- und Ratsspitzen schließen. Rechtliche Vorgaben über das Wie gibt es nicht. Meist erfolgt die Verabschiedung während der letzten Sitzung in der laufenden Wahlperiode, seltener in der 1. Sitzung des neuen Rates. Ungewöhnlich ist ein Termin außerhalb von Sitzungen. In der Kommunalpolitik ist auch Ungewöhnliches möglich. Wohltuend für die Gewesenen, wenn aus der Bürgerschaft das eine oder andere Dankeschön kommt.

Die Zukunft einer Gemeinde, Samtgemeinde, Stadt oder Landkreis liegt in den Händen aller, die in der ersten Sitzung verpflichtet werden. Ob ganz neu oder schon länger dabei, ein paar "Streicheleinheiten" und Glückwünsche helfen mit beim "kräftig in die Speichen greifen". Fünf Jahre Einsatz für das Allgemeinwohl verlangen viel Zeit und manchen Verzicht auf Vieles, was man gern tun möchte. Termine des Mandates, der Partei und für das Ausarbeiten eigener Ideen, mit dem Lesen von Drucksachen und Vorlagen sorgen für Beschäftigung.
Ganz einfach einmal einer Dame oder Herrn von den Gewählten Dank sagen und Glück wünschen für den Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit, da kommt Freude auf und das gibt Kraft, sich noch mehr einzusetzen. Zur Kommunalwahl haben die Parteien mit Programmen geworben. Bitte die Parteiversprechungen immer griffbereit halten und öfter lesen, um festzustellen, was schon gehalten und wo noch "nachgebohrt" werden muss. Praktische Demokratie lebt vom miteinander Sprechen und gegenseitigen Helfen. Schreiben Sie doch einmal einen Leserbrief, über etwas, was gut war oder wo eine "kleine Nachhilfe" förderlich sein könnte. Bei Sitzungen von Ausschüssen und Räten haben die Zuhörer kein Rederecht. Nur ein einziges Mal, meist am Anfang, gibt es die "Einwohnerfragestunde"; da kann jeder Fragen stellen zum Geschehen seines Heimatortes. Nehmen Sie teil an dem, was vor ihrer Haustür geschieht, das hilft Ihnen und macht den Aktiven Freude. Eine gelingende "Fünf-Jahre-Zeit" mit viel Mitmachen und guter Zusammenarbeit von Gewählten und Bürgern wünscht

Dieter Lorenz,
Sickte Altbürgermeister


zur Startseite