Sie sind hier: Region >

Doppelkurve bei der „Hammershäuser Mühle“ wird erneuert



Goslar

Doppelkurve bei der „Hammershäuser Mühle“ wird erneuert


Nach der Sanierung kann wieder Tempo 50 gefahren werden. Symbolfoto: Marvin König
Nach der Sanierung kann wieder Tempo 50 gefahren werden. Symbolfoto: Marvin König Foto: Marvin König

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Goslar. Der Landkreis Goslar saniert ab Montag, 21. Oktober, nun auch den knapp 500 Meter messenden Bereich der Doppelkurve in Höhe der „Hammershäuser Mühle“ im Verlauf der Kreisstraße 61 bei Seesen. Für die Arbeiten muss der Streckenabschnitt für den Verkehr komplett gesperrt werden. Dies teilt der Landkreis Goslar mit.



Die Umleitung erfolge über Herrhausen, Münchehof und Kirchberg. In der Gegenrichtung entsprechend umgekehrt. Die Planungen sehen vor, die Bauarbeiten im Zeitraum von zwei Wochen durchzuführen. Witterungsbedingte Verzögerungen könnten jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Die im Kurvenbereich aus Sicherheitsgründen geltende Geschwindigkeit von 50 Stundekilometern habe aufgrund der mangelnden Griffigkeit der Fachbahnoberfläche auf 30 km/h reduziert werden müssen. Diese Problematik solle nach dem Einbau einer neuen Asphaltdeckschicht der Vergangenheit angehören und entsprechend aufgehoben werden. Dann gelte in diesem Streckenabschnitt wieder die gewohnte Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h.



Die Erneuerung der Serpentine in Richtung „Hammershäuser Mühle“ sei neben den Sanierungen der Ortsdurchfahrten in Engelade (K 57) und Rhüden (K 58) sowie der Asphaltdeckensanierung im Zuge der K 61 in Richtung Seesen die letzte der in diesem Jahr vom Landkreis Goslar im Seesener Gebiet ausgeführten Straßenbaumaßnahmen.


zum Newsfeed