whatshotTopStory

Dresdener Ring: Wird Fußgängertunnel saniert?

von Bernd Dukiewitz


Der Tunnel unter dem Dresedener Ring soll saniert werden. Fotos: Bernd Dukiewitz
Der Tunnel unter dem Dresedener Ring soll saniert werden. Fotos: Bernd Dukiewitz Foto: Bernd Dukiewitz

Artikel teilen per:

21.03.2017

Wolfsburg. Die Ertüchtigung des Fußgängertunnels am südlichen Dresdener Ring ist erklärtes Sanierungsziel und eine von mehreren Maßnahmen, die innerhalb der verbleibenden Teilnahmedauer Westhagens am „Soziale Stadt“-Programm vorrangig durchgeführt werden soll.



Im Zuge der bisherigen planerischen Überlegungen hat sich heraus gestellt, dass neben der Sanierung des Tunnels auch eine geregelte Fußgängerquerung am beziehungsweise über den Dresdener Ring erforderlich ist. Deutlich geworden ist auch, dass die anfangs mit betrachtete Tunnelerweiterung von den Bürgerinnen und Bürgern für nicht erforderlich gehalten wird.


Aufgang zum Dresdener Ring Foto: Bernd Dukiewitz



Infolge der neuen Querung muss die Bushaltestelle „Halberstädter Straße“ am Dresdener Ring zwingend neu geordnet werden. Auch unter Berücksichtigung der Querung bleiben die Aufstelllängen für jeweils zwei Busse in beiden Fahrtrichtungen gewährleistet. Dabei kann nur der erste Bus vom übrigen Verkehr überholt werden, nicht aber ein eventuell hinter ihm haltender zweiter. Auf diese Weise wird die modifizierte Haltestelle einen Beitrag zur Verkehrsberuhigung am südlichen Dresdener Ring in den Spitzenstunden leisten.

Bei der Sanierung des Tunnels werden die Verbesserung der Beleuchtungssituation und die Erneuerung der Oberflächen im Vordergrund stehen.


Haltestelle Halberstädter Straße Foto: Bernd Dukiewitz



Aufgrund der Ergebnisse der Vorplanungen ist für die Sanierung des Fußgängertunnels, die Einrichtung der Querung, die sanierungsbedingte Verlegung der Haltepunkte und die gestalterisch-funktionale Anarbeitung der angrenzenden Bereiche im Norden und Süden der Verkehrsanlage
mit Gesamtkosten in Höhe von voraussichtlich 1,5 Millionen Euro bei Herstellungskosten in Höhe von 1,21 Millionen Euro auszugehen.


zur Startseite