Sie sind hier: Region >

Durchgangsverkehr sorgt für Ärger



Gifhorn

Durchgangsverkehr sorgt für Ärger


Symbolbild Foto: André Ehlers
Symbolbild Foto: André Ehlers Foto: André Ehlers

Artikel teilen per:




Weyhausen. Um einem Ampelstopp an der Gifhorner Straße zu vermeiden, führen laut einem Bericht der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung (WAZ) viele Autos durch die Maschgartenstraße. Dies sorge bei einigen Anwohnern für Unmut.

Ira Heinz-Sack und Roland Sack wohnen seit Mitte der 90er-Jahre in der damals noch ruhigen und beschaulichen Straße. Etwa seit dem Jahre 200 sei es zu Ende mit der Ruhe gewesen. Seit dem habe das Ehepaar schon einiges versucht, um für Ruhe zu sorgen. Es habe Gespräche mit Gemeinde und Landkreis gegeben, man hätte Unterschriften für einen Poller gesammelt und auch die Polizei war aktiv und führte Fahrzeug-Zählungen durch. Doch alles ohne Erfolg. Eine Einrichtung einer unechten Einbahnstraße (Einfahrt nur von einer Seite, Ausfahrt in beide Seiten möglich) wurde auch abgelehnt, da laut Aussage von Bürgermeisterin Gaby Klose gegenüber der WAZ die Zustimmung aller Anwohner nötig gewesen wäre, was nicht der Fall gewesen sein soll.


Den Vorwurf von Roland Sack gegen die Gemeinde, diese würde nicht reagieren, weist Klose zurück. Es gelte Tempo-30, man habe eine Tempotafel aufgestellt und Berliner Kissen installiert. Klose sagt in der WAZ weiter, dass noch weitere Kissen installiert und die Bordsteine angehoben werden sollen, um die Durchfahrt noch unattraktiver zu machen.

Es scheine also keine simple Lösung des Problems zu geben. Nur wer schuldig ist, sei klar. Die Autofahrer, die die Ampel nicht in Kauf nehmen wollen.


zur Startseite