whatshotTopStory

Echte Polizisten schnappen falsche Polizisten

In Wolfsburg wurden zwei Männer aus dem Landkreis Gifhorn festgenommen. Das angedachte Opfer leistete wertvolle Hilfe.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Alexander Panknin; pixabay

Artikel teilen per:

06.02.2020

Wolfsburg. Der Polizei in Wolfsburg ist ein Schlag gegen falsche Polizeibeamte gelungen. Die Beamten konnten am Dienstagabend nach gut siebenstündiger Observation und Ermittlungsarbeit zwei Männer aus dem Landkreis Gifhorn festnehmen. Das teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit.


Dabei hebt die Polizei das couragierte Handeln eines 50 Jahre alten Wolfsburgers und seiner Ehefrau hervor, der rechtzeitig die Polizei alarmierte und den Kontakt zu den Tätern aufrechterhielt.

Das "Opfer" spielte seine Rolle weiter


Begonnen hatte es am Dienstagnachmittag, als sich gegen 14.10 Uhr eine unbekannte Person telefonisch bei dem 50-Jährigen meldete und sich als Polizeibeamter ausgab. Der angebliche Polizeibeamte warnte in dem Telefonat vor Tätern, die es auf das Vermögen des Ehepaares abgesehen haben. Angeblich seien die Täter in der Wohngegend des Paares aktiv. Deren Vermögen sei in Gefahr auch auf dem Konto nicht sicher. Der Angerufene erkannte die Situation sofort, spielte seine Rolle des Opfers weiter und alarmierte umgehend die Polizei. In dem Telefonat ging das Opfer auf die Forderungen des angeblichen Kriminalbeamten ein und gab vor, das Geld zu besorgen zu wollen. Mehrere Telefonate folgten über den Tag, in denen auf das Opfer Druck aufgebaut wurde.

Was die Täter zu diesem Zeitpunkt nicht wussten, dass echte Polizeibeamte schon längst involviert waren. Ein Beamter legte gegen 21.15 Uhr den geforderten und präparierten Umschlag an einem abgesprochenen Ort ab. Wenige Minuten später erschien der erste Täter, der den Umschlag abholen wollte. Ehe er sich versah klickten die Handschellen.

Umfangreiches Beweismaterial sichergestellt


Ein zweiter Täter wurde in unmittelbarer Tatortnähe in einem Fahrzeug sitzend festgenommen. Bei beiden Männern wurde umfangreiches Beweismaterial, wie Prepaid Handys und gefälschte Ausweise gefunden. Bei der anschließenden Identitätsfeststellung kam heraus, dass es sich um einen 26 Jahre und einen 36 Jahre alten Mann, beide aus dem Landkreis Gifhorn stammend handelte. In der Folge wurde durch die Polizei in Gifhorn die Wohnungen der beiden Festgenommenen Beschuldigten durchsucht. Ob und was hierbei gefunden wurde steht derzeit noch aus.

Die Täter wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig, wegen fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Seit Monaten treiben sogenannte falsche Polizeibeamte in und um Wolfsburg und dem gesamten Bundesgebiet ihr falsches Spiel. Hierbei haben sie bereits einen Schaden in Millionenhöhe verursacht. Immer wieder warnen Polizei und Medien vor dieser Betrugsmasche bei der die Täter, als Bande und oftmals auch aus dem Ausland agieren. Dabei wird den Opfern vorgegaukelt, ihr Vermögen sei nicht sicher und sie sollen ihr Bargeld in Briefumschlägen oder Taschen an vorher angegebenen Orten ablegen, wo es dann von angeblichen Polizeibeamten abgeholt wird.


zur Startseite