Sie sind hier: Region >

Ehemalige Hausmülldeponie Bornhausen wird abgedichtet



Ehemalige Hausmülldeponie Bornhausen wird abgedichtet

Im Laufe der Betriebszeit wären etwa 1,61 Millionen Tonnen Abfälle in der Deponie Bornhausen eingelagert worden.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Bornhausen. Ende dieses Monats beginnen die Arbeiten für den Bau der Oberflächenabdichtung auf der ehemaligen Hausmülldeponie Bornhausen. Die Kosten für diese Maßnahme belaufen sich auf rund 8,7 Millionen Euro. Die Bauzeit wird rund zwei Jahre in Anspruch nehmen.


Ein Gespräch zur Abstimmung der Baumaßnahme mit der ausführenden Firma und den Planern ist bereits erfolgt. Und auch die Einrichtung der Baustelle läuft seit Anfang dieser Woche. Dies teilt der Landkreis Goslar in einer Pressemitteilung mit.

Zu Beginn der Arbeiten werde sich der Verkehr hauptsächlich auf dem Deponiegelände abspielen. Ab Frühjahr 2021 sei dann jedoch auch mit Baufahrzeugen von außerhalb zu rechnen. Die Hausmüll-, Boden- und Bauschuttdeponie wäre im Jahr 1974 in Betrieb genommen worden. Im November 2000 sei die Ablagerung von Siedlungsabfällen geendet, nachdem die planmäßige Höhe des Deponiekörpers erreicht wurde. Die Gesamtfläche der Deponie betrage etwa acht Hektar, der eigentliche Deponiekörper umfasse sechs. Im Laufe der Betriebszeit wären etwa 1,61 Millionen Tonnen Abfälle in der Deponie Bornhausen eingelagert worden.


zum Newsfeed