Sie sind hier: Region >

"Ehrenherzögin" Hiltrud Bayer verlässt die politische Bühne



"Ehrenherzögin" Hiltrud Bayer verlässt die politische Bühne

Jetzt ist Schluss! Die Ratsvorsitzende hat ihre letzte Sitzung geleitet.

von Werner Heise


Hiltrud Bayer (79) leitete am Mittwoch ihre letzte Ratssitzung.
Hiltrud Bayer (79) leitete am Mittwoch ihre letzte Ratssitzung. Foto: Werner Heise

Wolfenbüttel. Die Sozialdemokratin Hiltrud Bayer verlässt nach rund 49 Jahren die kommunalpolitische Bühne. Am Mittwochabend leitete die Vorsitzende des Rates der Stadt Wolfenbüttel ihre letzte Sitzung.



Neun Wahlperioden lang, sprich 45 Jahre, war sie zudem Ortsbürgermeisterin von Fümmelse. Doch auch damit ist nun Schluss. "Ich möchte noch ein bisschen Zeit für mich haben. Nach meinem Armbruch habe ich sehr intensiv nachgedacht und irgendwer da oben hat gesagt, Kind, jetzt reicht es", erklärte Bayer bereits im Dezember ihr fest entschlossenes Ausscheiden aus der Politik gegenüber unserer Online-Zeitung.

Lesen Sie auch: Hiltrud Bayer sagt Tschüss



"Nun lasse ich mit ganz gutem Gewissen Jüngeren den Vortritt und wünsche dem zukünftigen Rat gute Zusammenarbeit, Zusammenhalt, wenn es um die Sache geht und harte Diskussion. Wenn man auch mal auseinandergeht, man muss sich danach immer wieder die Hand geben können", sagte Bayer zum Abschied. "Hiltrud du hast wirklich Geschichte in Niedersachsen geschrieben. Es gibt glaube ich kaum Kommunalpolitiker, die über so einen langen Zeitraum dabei geblieben sind", sagte der ebenfalls scheidende Bürgermeister Thomas Pink und schlug mit einem Augenzwinkern vor, Fümmelse zum Ehrenherzogtum zu ernennen und Bayer als Ehrenherzögin zu bestellen.

Lesen Sie auch: "Nicht mehr mein Herzblut" - Pink verabschiedete sich vom Rat


zum Newsfeed