Sie sind hier: Region >

„Ein böses Foul!“: ADFC kritisiert Verkehrsminister Scheuer



Braunschweig

„Ein böses Foul!“: ADFC kritisiert Verkehrsminister Scheuer


Der ADFC setzt sich für mehr Gelder aus Bundesmitteln ein. Symbolfoto: pixabay
Der ADFC setzt sich für mehr Gelder aus Bundesmitteln ein. Symbolfoto: pixabay Foto: pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Vom 19. August bis 8. September lud der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Braunschweig zum Stadtradeln. Über 3.900 aktive Teilnehmer bestätigten dem Fahrradclub einen hohen Zuspruch für die Aktion. Im geplanten Haushalt von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer vermisst der ADFC allerdings Gelder für den Radverkehr, weshalb der Kreisverband einen offenen Brief vom Bundesverband unterstützt.



Der Bundesverband kritisiert, dass der angekündigte Sonderetat zur Erhöhung der Radverkehrssicherheit durch LKW-Abbiegeassistenten ebenfalls im Haushalt fehlt.

Das Anliegen desADFC im Wortlaut:


Der ADFC ist empört. In einem offenen Brief fordert der Fahrradclub, endlich Ernst zu machen mit der angekündigten Förderoffensive für besseren Radverkehr.



ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: „Minister Scheuer ist mit spürbaren Ambitionen beim Thema Fahrrad ins Amt gestartet. Er hat extra eine Stabsstelle Radverkehr eingerichtet und die Aktion Abbiegeassistent ins Leben gerufen. Sein Staatssekretär sprach von einer Verdoppelung des Radverkehrs, all das klang erstmal gut. Aber jetzt, wenn es ums Geld geht, ist Schluss mit der Euphorie. Keine der Ankündigungen wurde umgesetzt. Inflationsbereinigt soll der Radverkehr sogar mit einem rückläufigen Bundesetat klarkommen. Das ist ein böses Foul, Herr Minister! Deutschland braucht Geld für bessere Radwege, nicht für mehr PR!“

Der ADFC kritisiert:



  • Die beim Dieselgipfel zugesagte minimale Mittelerhöhung von 125 auf 200 Millionen Euro für den Radverkehr fehlt.


  • Der bei der „Aktion Abbiegeassistent“ zugesagte Sonderetat zur Förderung von LKW-Abbiegeassistenten fehlt.

  • Die „Verwaltungsvereinbarung Radschnellwege“ wurde unnötig verzögert. Ihr Fehlen verhindert, dass Länder und Kommunen Bundesmittel für Radschnellwege abrufen können.

  • Der Investitionsrückstau bei Radwegen an Bundesfernstraßen, Radschnellwegen, Radstationen an Bahnhöfen bremst die Entwicklung im ganzen Land.

  • Das Ministerium scheint das Potenzial des Fahrrads als Lösung für stau und schadstoffbelastete Städte weiterhin zu unterschätzen


Der ADFC fordert:



  • Die Anhebung des Etats für die Radverkehrsförderung auf 800 Millionen Euro pro Jahr für Radwege an Bundesfernstraßen, Radschnellwege in Ballungsräumen und Fahrradparkhäuser an Bahnhöfen. Gegenfinanzierung durch Maut-Mehreinnahmen.

  • Ein „Sonderprogramm Premium-Radwege“ für Länder und Kommunen, um den bundesweiten Rückstand beim Radwegeausbau aufzulösen

  • Ein Förderprogramm für innovative Modellprojekte, wie „Protected Bikelanes“ in ausgewählten Städten

  • Die Einrichtung des angekündigten Förderetats für LKW-Abbiegeassistenten, da die tödlichen Unfälle mit abbiegenden LKW weiter zunehmen.


Stork: „Immer mehr Fahrverbote kommen, aber der Minister tut nichts für den Radverkehr. Es reicht nicht, den Radverkehr zu loben und die Finanzierungslast dann den Ländern und Kommunen zu überlassen. Der Bund kann sehr viel mehr für den Radverkehr tun, als verstärkte Kommunikationsarbeit. Minister Scheuer kann mit Geld gestalten – und das muss er auch für den Radverkehr tun!“


zum Newsfeed