Sie sind hier: Region >

Ein „Buntmal“ für Goslar - Aktionstage auf den Höfen



Goslar

Ein „Buntmal“ für Goslar - Aktionstage auf den Höfen


Fotos: Veranstalter
Fotos: Veranstalter

Artikel teilen per:




Goslar. Blue Bank Eco Friends auf den Goslarschen Höfen: Zwischen dem 9. und 30. Juni stellt der Verein Bilder internationaler Künstler aus. Eingebettet in künstlerische Aktionen ist die Schaffung eines „Buntmals“ mit viel Musik und Bürgerbeteiligung. Pia Katharina Feldhege bringt es auf den Punkt: „Denkmale gibt es an jeder Straßenecke, Mahnmale und Ehrenmale, ja sogar Erinnerungsmale sind in unseren Städten gelegentlich zu finden. Wer aber hat ein „Buntmal“ vorzuweisen? Wir werden das erste Buntmal weltweit in Goslar initiieren!“.

Unterstützt wird Frau Feldhege bei diesem Projekt von Axel Dietsch, der sich mit den Zielen des Vereins „Blue Bank Eco Friends“ tief verbunden zeigt. „In Goslar vereinigt sich, wie sonst selten in Europa, so vielschichtig Altertum und Moderne in all seinen Facetten zwischen Architektur, Malerei, Musik und gelebter Geschichte. Ein Schmelztiegel sozusagen für Neues, nie Dagewesenes!“ So haben die beiden ein Rahmenkonzept um die Ausstellung „So weit – so nah“ auf dem Gelände und in den Räumlichkeiten der Goslarschen Höfe erstellt. Vom 9. Bis 30. Juni werden Bilder von Künstlern aus Namibia, Indien und Deutschland ausgestellt und verkauft. Die Erlöse kommen direkt den Künstlern zugute, die allesamt in ihren Ländern mit dem Blue Bank - Projekt verbunden sind. „Eco Friends“, so Feldhege, „sind Menschen, die sich unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Situation zu einem geschwisterlichen Leben mit der Natur entschlossen haben. Dabei geht es nicht um eine konsequente Umsetzung irgendwelcher Dogmen, sondern um ein bewusstes Sein, ein ökologisches Bewusstsein!“


Zur Eröffnung am 9. Juni wird im Außenbereich der Goslarschen Höfe ein großer Baumstumpf aufgestellt. Andreas Knorr vom gleichnamigen Gärtnereibetrieb formuliert es so: „Als Landschaftsgärtner liegt mir die Natur am Herzen. Als Pia und Axel meine Brüder und mich um Unterstützung baten, haben wir keinen Moment gezögert!“ Nun sind alle Besucher aufgerufen aus dem Rumpf eine Figur zu bauen. Bretter, Äste, Hölzer sollen mitgebracht, angenagelt, gebunden oder ineinander verkeilt werden, bis am letzten Tag die dann Anwesenden zu Pinsel und Farben greifen um das Endprodukt zu „bunten“. „Ob wir am Ende ein Fabelwesen mit drei Köpfen, zwei Schwänzen und fünf Flügeln oder Fliegenaugen, Elefantenrüssel oder drei Tintenfischarmen haben, ist unerheblich! Der Entstehungsprozess ist entscheidend!“ so die Initiatoren.

Eingebettet in die Aktion sind viele kleine Veranstaltungen rund um das Buntmal. Zur Eröffnung am 9. Juni wird Axel Dietsch in die Saiten greifen. Der Verein „Rampen für Goslar e.V.“ will am 13. Juni eine Rampe übergeben, unterstützt vom Goslarer Duo „FraenS“, die mit LagerFeiermusik im Gepäck dabei sind. Am 16. Juni hält Steffen Knorr einen Vortrag über Ökologie und Tierschutz und zum Mitsommerfest am 21.06 gibt es Theater nicht nur für Kinder von Cindy und Jan sondern auch einmal eine ganz andere astrologische Beratung vom Berliner Harry Steinbach. Am 27. Juni findet eine Lesung mit Heike Hoffmann statt, die ihre eigene Lyrik vorträgt, bevor unter der abermaligen Mitwirkung der FraenS die Veranstaltung während der Fertigstellung des Buntmals am 30. Juni beendet wird. Start der Veranstaltungen ist jeweils für 16 Uhr geplant




zur Startseite