Sie sind hier: Region >

Einbruch, Sachbeschädigung, Körperverletzung: Täter leisten sich Faustkampf mit der Polizei



Helmstedt

Einbruch, Sachbeschädigung, Körperverletzung: Täter leisten sich Faustkampf mit der Polizei

Zwei auf Randaletour befindliche Männer gerieten in Helmstedt mit der Polizei aneinander. Dabei flogen auch die Fäuste.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Helmstedt. Am ersten Weihnachtstag stießen ein 46 Jahre alter Mann und sein 35-jähriger Freund in Helmstedt mit der Polizei zusammen, nachdem sie bereits in ihrer Nachbarschaft randaliert hatten. Darüber berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Die Männer seien demnach derart aggressiv gewesen, dass nicht einmal ein Alkotest möglich gewesen sei.



Es sei am ersten Weihnachtsfeiertag gegen 15.10 Uhr geweseb, als der Polizei die Sachbeschädigung an einem Gebäude in der Straße An der Bleiche gemeldet worden seien. Ein Zeuge habe beobachtet, wie ein Mann in Begleitung einer zweiten Person die Verglasung der Haustür zu einem Mehrfamilienhaus zerstört habe und durch das Loch in der Tür ins Innere des Hauses eingedrungen sei. Tatsächlich hätten die Polizisten die beiden Einbrecher in einer Wohnung gefunden, aus der lautes Geschrei gekommen sei.

Als sie Beamten Kontakt zu den Bewohnern hätten aufnehmen wollten, sei sie durch lautes Geschrei und verbale Beleidigungen begrüßt worden. Die Beamten hätten also Verstärkung, angefordert, sodass wenige Minuten später mehrere Beamte vor der Wohnungstür standen. Doch anstatt der Übermacht klein beizugeben, sei einer der Bewohner mit erhobenen Fäusten und lautem Geschrei auf die Beamten zugestürmt. Ebenso sei ihm sein Begleiter gefolgt, der nicht minderlaut seiner Aggression freien Lauf gelassen habe. Die eingesetzten Beamten hätten beide stark alkoholisierten Hitzköpfe zu Boden gebracht, ihnen Handfesseln angelegt und sie anschließend in Gewahrsam genommen. Dabei hätten der 46-Jährige und sein 35 Jahre alter Kumpan eine derart hohe Aggressivität gezeigt, dass selbst ein Test am Alkomaten nicht möglich gewesen sei.



Ein Richter habe in er Folge den Gewahrsam bis zum nächsten Morgen angeordnet. Zwischenzeitlich hätte sich ein weiterer Geschädigter und Zeuge gemeldet, der mitteilte, dass durch einen der beiden Beschuldigten auch ein Pkw in der Straße An der Bleiche beschädigt worden sei. Nach Feststellung der Identitäten beider Personen und nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen seien beide Personen in den frühen Morgenstunden am 2. Weihnachtstag aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen worden.


zum Newsfeed