Sie sind hier: Region >

Eine Reise nach Kamtschatka, zu den Kurilen und den Aleuten



Wolfenbüttel

Eine Reise nach Kamtschatka, zu den Kurilen und den Aleuten


Am 2. September lädt der NABU zu einem Vortrag ein. Foto: Page Chichester
Am 2. September lädt der NABU zu einem Vortrag ein. Foto: Page Chichester Foto: Page Chichester

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Am Donnerstag den 1. September, lädt der Naturschutzbund (NABU) KG Wolfenbüttel, Mitglieder und Interessierte zu einem Vortrag von Prof. Uwe Varchmin über eine Reise ins Russlands Fernen Osten - nach Kamtschatka, zu den Kurilen, den Aleuten und über die Bering-Straße nach Nome in Alaska ein.

Auf Kamtschatka gibt es 160 Vulkane, von denen 28 als aktiv eingestuft werden. Damit ist Kamtschatka die Region mit der höchsten Dichte aktiver Vulkane auf der Erde. Erst seit 1990 ist die Kamtschatka-Halbinsel für Touristen zugänglich. Über 50 Jahre lang war sie militärisches Sperrgebiet. Sowjetbürger brauchten eine Sondergenehmigung, wollten sie nach Kamtschatka reisen oder dort leben. Heute sind sowohl Individualreisen als auch geführte Expeditionsreisen zu Lande und zu Wasser möglich. Auf eine kurze Einführung in die Entdeckungsgeschichte der Halbinsel folgt der Bericht über die Expeditions-Seereise mit der MS Hanseatic im Juni 2014. Prof. Varchmin zeigt seine Bilder von der reichen Tier- und Pflanzenwelt und einen Flug über die beeindruckenden Vulkane, die Höhen zwischen 1500 und knapp 5000 m erreichen. Beginn ist um 19 Uhr im Forsthaus Werner, Neuer Weg 5, in Wolfenbüttel. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende gebeten. Weitere Informationen: www.nabu-wf.de.


zur Startseite