Einführung der Ehrenamtskarte – Stadt und Freiwilligenzentrum kooperieren

Bürgerinnen und Bürger würden mit dieser Karte im gesamten Land Niedersachsen und in Bremen attraktive Vergünstigungen in über 1.200 Geschäften, Lokalen und Einrichtungen erhalten.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Julia Seidel

Salzgitter. In seiner Sitzung am Mittwoch, 22. April, hat der Verwaltungsausschuss der Stadt Salzgitter beschlossen, die Ehrenamtskarte im Stadtgebiet einzuführen. Mit der Umsetzung wurde das Freiwilligen-Zentrum-Salzgitter (FZS) beauftragt. Dies teilt die Stadt Salzgitter in einer Pressemitteilung mit.


Bürgerinnen und Bürger würden mit dieser Karte im gesamten Land Niedersachsen und in Bremen attraktive Vergünstigungen in über 1.200 Geschäften, Lokalen und Einrichtungen erhalten. Die Ehrenamtskarte als eine besondere Anerkennung für die ehrenamtlich Engagierten sei im Jahr 2009 von der Niedersächsischen Staatskanzlei initiiert worden und werde seitdem erfolgreich in Zusammenarbeit mit den Kommunen umgesetzt.

„Ich bin froh und dankbar, dass sich so viele Salzgitteranerinnen und Salzgitteraner für Andere und unsere Stadt einsetzen. Sie sind das Herz und das Rückgrat unserer Stadtgesellschaft. Sie machen mit ihrem Engagement Salzgitter aktiv, bunt und vielfältig. Das verdient unsere Anerkennung“, betont Oberbürgermeister Frank Klingebiel.

Netzwerk soll wachsen



Das Freiwilligen-Zentrum-Salzgitter e.V. übernehme im Auftrag der Stadt Salzgitter die administrativen Aufgaben der Antragsbearbeitung, die Ausgabe der Ehrenamtskarte sowie die Gewinnung von Kooperationspartnern. „Alle Engagierten, die seit mindestens drei Jahren und mindestens fünf Stunden pro Woche ehrenamtlich aktiv sind, können die Karte beantragen“, führt Patrick Kolzuniak, Geschäftsführer des FZS, zu den Antragsbedingungen aus.

Und das Netzwerk der Partner solle wachsen: Hierzu werden in den kommenden Wochen zahlreiche Salzgitteraner Unternehmen, Vereine und Institutionen einen Aufruf zum Mitmachen per Post oder als Anruf erhalten. Interessenten sowie Unternehmen, die ehrenamtliches Engagement mit einer Vergünstigung unterstützen möchten, könnten sich jederzeit beim FZS melden.

Ab Montag, 18. Mai, werde es dreimal wöchentlich eine telefonische „Anerkennungssprechstunde“ geben. Dann würden alle Interessierten Patrick Kolzuniak direkt erreichen und könnten sich zum Thema Ehrenamtskarte in Salzgitter informieren. Für persönliche Gesprächstermine sollte vorab eine Terminvereinbarung per Telefon oder E-Mail stattfinden. Das FZS ist telefonisch unter der 05341 / 910 479 1 oder per Mail an fzsz@hotmail.de zu erreichen.

Die Sprechzeiten des FZS seien dienstags und donnerstags von 15 bis 17 Uhr sowie freitags von 15 bis 19 Uhr. Weitere Informationen zur Beantragung der Ehrenamtskarte gäbe es unter www.salzgitter.de/ehrenamt oder unter www.fz-sz.de.


zum Newsfeed