Sie sind hier: Region >

Eintracht Braunschweig verpflichtet Verteidiger Philipp Strompf



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel

Eintracht verpflichtet Verteidiger Philipp Strompf

Der 23-jährige Innenverteidiger wechselt von der Zweitvertretung der TSG Hoffenheim an die Hamburger Straße und unterschreibt bei den Löwen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.

Symbolbild
Symbolbild Foto: regionalHeute.de

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Eintracht Braunschweig verpflichtet zum Ende der Transferperiode mit Philipp Strompf eine Verstärkung für die Defensive. Der 23-jährige Innenverteidiger wechselt von der Zweitvertretung der TSG Hoffenheim an die Hamburger Straße und unterschreibt bei den Löwen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Er wird bei den Blau-Gelben zukünftig die Rückennummer 5 tragen, der Kontrakt mit den Kraichgauern wurde aufgelöst. Das berichtet die Eintracht in einer Pressemitteilung.



Philipp Strompf (23. April 1998, 1,94 Meter, 91 Kilogramm) spielte in der Jugend unter anderem beim SV Sandhausen, ehe er zum Karlsruher SC kam, wo er die U17 und die U19 durchlief. Seit 2017 ist der 1,94 Meter-Mann in der Regionalliga Südwest aktiv, zuerst beim FC-Astoria Walldorf und seit 2018 bei der U23 der TSG Hoffenheim. Für die TSG bestritt er 59 Partien und erzielte zwei Tore.

"Passt perfekt ins Profil"


„Mit Philipp Strompf haben wir den Spieler verpflichtet, der perfekt in unser Profil passt und unsere Innenverteidigung komplettiert. Als Linksfuß und mit einer Größe von 1,94 Meter, verfügt er über die von uns gewünschten Parameter. Zudem erfüllt er auch unsere Kriterien auf der Ebene der Kaderperspektive“, stellt Peter Vollmann, Geschäftsführer Sport bei Eintracht Braunschweig, heraus.

Philipp Strompf ergänzt bei der Vertragsunterzeichnung: „Als ich gehört habe, dass die Eintracht Interesse an meiner Verpflichtung hat, habe ich nicht lange überlegen müssen. Es ist eine Riesenchance, für so einen Traditionsverein mit so tollen Fans zu spielen. Deshalb kann ich es nicht erwarten, das Team kennenzulernen und richtig loszulegen.“


zur Startseite