whatshotTopStory

Einzelhandelskonzept wird fortgeschrieben


Innenstadt von Salzgitter-Lebenstedt. Foto: Stadt Salzgitter / Andre Kugellis
Innenstadt von Salzgitter-Lebenstedt. Foto: Stadt Salzgitter / Andre Kugellis

Artikel teilen per:

04.03.2017

Lebenstedt. In einer Auftaktveranstaltung informierten die Wirtschafts- und Innovationsförderung (WIS), das Fachgebiet Stadtplanung und die GMA über die Fortschreibung des Einzelhandelsentwicklungskonzeptes in Salzgitter.


In den Räumen der WIS begrüßten Geschäftsführer Thomas Wetzel und Stadtbaurat Michael Tacke zunächst die rund 30 Interessierten. Im Anschluss präsentierte die Gesellschaft für Markt- und Absatz­for­schung (GMA), welche mit der Fortschreibung des Konzeptes beauftragt ist, dessen Grundaufbau, legten die einzelnen Erarbeitungsschritte dar und erläuterten zentrale Inhalte. Ausdrücklich kündigte die GMA auch telefonische Haushaltsbefragungen in Salzgitter und dem Umland an, außerdem eine Befragung in den Innenstadtzentren für April. Ziel des Einzelhandelsentwicklungskonzeptes ist eine Neuerfassung der derzeitigen Situation des Einzelhandels in Salzgitter, um daraus Entwicklungsziele und Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Das Konzept stellt in erster Linie ein Steuerungsinstrument dar


Hierdurch ist eine Steuerung der Ansiedlung neuer Handelsflächen durch die Stadtverwaltung möglich, was der Stärkung der Innenstadtzentren und der Sicherung der Nahversorgung dient. "Das Konzept stellt in erster Linie ein Steuerungsinstrument dar und soll durch einen Beschluss im Rat nochmals bekräftigt werden", so WIS-Geschäftsführer Thomas Wetzel. Insbesondere konstruktive Mitarbeit von Politik, Werbegemein­schaften und Handelsvertretern im Erarbeitungsprozess ist der GMA wichtig. Dies steigere die Qualität des Konzeptes, da die Experten vor Ort ihr lokalspezifisches Wissen einfließen lassen können.

Auch Stadtbaurat Michael Tacke teilt diese Ansicht: "Der Austausch mit den Akteuren auf lokaler und regionaler Ebene ist uns besonders wichtig. Daher wird die Erarbeitung des Einzelhandelsentwicklungskonzeptes durch einen Arbeitskreis begleitet werden."
Im Anschluss an die Präsentation nahmen zahlreiche Anwesende die Möglichkeit wahr, konkrete Nachfragen zu stellen und eigene Hinweise einzubringen. Die GMA wird die genannten Anregungen nun in die weitere Arbeit mit einbeziehen und auch in den Arbeitskreissitzungen nochmals thematisieren.


zur Startseite