Sie sind hier: Region >

Eixe veranstaltete Freiluftgottesdienst zu Christi Himmelfahrt



Peine

Eixe veranstaltete Freiluftgottesdienst zu Christi Himmelfahrt

Unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen konnte der Gottesdienst auf dem Hof Gödecke abgehalten werden.

Mit gebührendem Abstand und mit einer Maske konnten die Teilnehmer dem Gottesdienst unter freiem Himmel beiwohnen.
Mit gebührendem Abstand und mit einer Maske konnten die Teilnehmer dem Gottesdienst unter freiem Himmel beiwohnen. Foto: Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Peine

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Eixe. Wie schon im vergangenen Jahr feierte die Kirchengemeinde Eixe zu Christi Himmelfahrt einen Freiluftgottesdienst auf dem Hof Gödecke. Damals war es der erste nach der Corona-Zwangspause, dieses Jahr der erste seit Weihnachten. Neben dem Gottesdienst gab es für die Stadtregion auch das Angebot eines Stationenweges zu allen Gemeinden des Stadtkirchenverbandes. Dazu gehörte ein Begleitheft mit Gebeten und Liedern, aber auch ein Umschlag mit kreativen Angeboten für Kinder. Dies teilt der Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Peine in einer Pressemitteilung mit.



„Gestern haben wir hier noch sorgenvoll in den Himmel geblickt, ob wir es wohl wagen können, heute draußen zu feiern. Aber anscheinend hat der Himmel ein Einsehen gehabt und sich gesagt: na, wenn sie schon Gottesdienst feiern wollen, soll es wenigstens trocken bleiben“, scherzte Pastor Dirk Hölterhoff zur Begrüßung.

Pastorin Bettina Voß-Hölterhoff sei in ihrer Predigt auf die Bedeutung des Himmelfahrtstages eingegangen, der selbst sehr gläubigen Menschen skeptische Blicke entlocke. Dabei sei das Auffahren Jesu in den Himmel eher symbolisch zu verstehen. „Die Vorstellungen vom Himmel sind sehr vielfältig. In jedem Fall ist er aber wohl weit weg von alldem, was uns hier tagtäglich beschäftigt. Seine Weite fasziniert uns. Jesus war damals zwischen Himmel und Erde und hatte schon öfter gezeigt, dass irdische Gesetze für ihn nicht immer gelten. Grenzen gibt es nur, wenn wir sie uns selbst bauen“, führte die Seelsorgerin aus.

An Himmelfahrt habe Jesus Abschied von seinen Jüngern genommen, ihnen aber auch gezeigt, dass sie ohne ihn weiterleben können, wenn sie beherzigen, was er gesagt hat und offen miteinander umgehen. „Weite im Herzen schenkt Frieden. Es ist, als wenn Jesus sagen würde: Ihr bleibt gefälligst hier auf der Erde und erfüllt eure Aufgaben. Zusammen schafft ihr das“, bekräftigte die Pastorin. Das klassische Himmelfahrtslied „Der Himmel geht über allen auf“ durfte die Gemeinde im Anschluss an die Predigt nur in Gedanken mitsingen oder mitsummen. Der Gottesdienst habe mit Dankesworten an die gastgebende Familie und dem Segen für den Feiertag geendet.


zur Startseite