Sie sind hier: Region >

Electro Fusion Dance-Party am Welt-AIDS-Tag



Goslar

Electro Fusion Dance-Party am Welt-AIDS-Tag


Foto: AIDS-Hilfe Goslar e.V.
Foto: AIDS-Hilfe Goslar e.V.

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Goslar. Zum Welt-AIDS-Tag dieses Jahr lädt die AIDS-Hilfe Goslar zur Solidaritätsparty in die Diskothek Nachtschicht, Carl-Zeiß-Straße 1b ein. Für Stimmung sorgt DJ & Produzentin Ipek Ipekçioglu durch ethnisch-elektronische Musiksets, mit denen sie auch ihr Publikum der angesagtesten Clubs weltweit in Ekstase versetzt. Das teilt die AIDS-Hilfe Goslar mit.



Elemente aus Techno, House, Break Beat oder Electro treffen auf orientalische Klänge. Die Künstlerin lebt offen queer in Berlin und Istanbul und kombiniert in der Musik verschiedenste Elemente all ihrer kulturellen Wurzeln und genießt das Spiel mit musikalischen Klischees.

Die Künstlerin ist nicht nur kommerziell erfolgreich, sie wurde international immer wieder ausgezeichnet für ihren einzigartigen Stil aus Mischungen verschiedener Musikrichtungen. Darüber hinaus ist DJ Ipek auch gesellschaftspolitisch engagiert, unter anderem ist sie Schirmherrin der Aktion "Schule ohne Rassismus - Schulen mit Courage".


Dj Ipek bringt  zwei wunderbare Gäste gleich mit: Resident Dj Barish Cengiz von der bekannten Tasty Partyreihe im Berliner Club Schwuz wird mit traditionellen Rhythmen das  Publikum zum Tanzen bringen. Prens Emrah ebenso bekannt von den Tasty Partyreihe  der Party mit seinem wunderschönen orientalischen Tanz eine besondere Note verleihen. 

Alle sind eingeladen, am 1. Dezember 2018 ab 22 Uhr eine lange, großartige Nacht zu erleben und gemeinsam die Völkerverständigung und kulturelle Vielfalt zu feiern. Das gemeinsame Feiern ist dann mehr als nur ein Zeichen gesellschaftlicher Solidarität. Die Party ist der perfekte Anlass, Interesse und Neugier zu wecken, Begegnungen zu ermöglichen, Verständnis anderer Lebensweisen zu vertiefen und Diskriminierung zu überwinden.

Dank effektiver medizinische Versorgung sind HIV-positive Menschen nicht mehr ansteckend, doch Stigmatisierung, Diskriminierung und Intoleranz gibt es noch immer. Die AIDS-Hilfe Goslar setzt sich für die Überwindung von Stigmatisierung ein. Davon betroffen sind nicht nur HIV-Positive, auch andere Minderheiten leiden unter gesellschaftlicher Ausgrenzung, unbegründeter Angst und kollektiver Vorverurteilung.

Beginn ist am 1. Dezember um 22 Uhr. Der Eintrittspreis zugunsten der AIDS-Hilfe Goslar beträgt 7 Euro.


zur Startseite