Sie sind hier: Region >

Elm-Lappwald: Landkreise wollen stärker kooperieren



Elm-Lappwald: Landkreise wollen stärker kooperieren

von Christoph Böttcher


Auf ihrer Tour durch den Naturpark machte die Gruppe auch Halt am Reitlingstal, einem der Ausflugsmagneten des Parks im Landkreis Wolfenbüttel. Foto: Geopark
Auf ihrer Tour durch den Naturpark machte die Gruppe auch Halt am Reitlingstal, einem der Ausflugsmagneten des Parks im Landkreis Wolfenbüttel. Foto: Geopark Foto: Geopark

Königslutter/ Wolfenbüttel. Am heutigen Mittwoch besuchte die Staatssekretärin des Niedersächsischen Umweltministeriums, Almut Kottwitz, den Naturpark Elm-Lappwald. Dies geschah im Rahmen einer Bereisung der Naturparks in Niedersachsen. Im Fokus stand dabei auch die Kooperation der Landkreise Helmstedt und Wolfenbüttel, die noch weiter zunehmen soll.



Kottwitz betonte schon zu Beginn ihres Besuches, dass sie die Naturparks voranbringen möchte. "Noch sind sie ein bisschen im Dornrösschenschlaf", beschrieb sie die derzeitige Situation. Entsprechend soll in diesem Bereich zukünftig mehr gefördert werden. Im Programm "Landschaftswerte" gebe es noch viel Geld, das für Projekte in Naturparks verwendet werden könne, so Kottwitz weiter. Dabei sollten vor allem die einzelnen Sehenswürdigkeiten besser miteinander in Verbindung gebracht werden, ein Vorhaben, das auch Gerhard Radeck (Landrat Helmstedt) wichtig findet.

Tourismus im Naturpark fördern


In der Naturpark-Geschäftstelle in der Unweltburg Königslutter wurden die Politiker zunächst über die Besonderheiten der Naturparks informiert. Dabei wurdebeispielhaft die Umweltbildung vorgestellt, bei der Kindern entsprechendes Wissen über die Natur vermittelt wird. Auch sollen sie sofür ihre Umwelt sensibilisiert werden. Aktuell stehen vor allem Umwelterkundungen dabei im Fokus, zukünftig soll aber auch das Thema Klimaschutz auf dem Lehrplan stehen.



Kottwitz zeigte sich von den Entwicklungen und Plänen begeistert: "Das ist, was wir fördern wollen." Sie möchte auch gerne wiederkommen, eine spätere Tätigkeit als Botschafterin des Naturparks, kann sie sich bereits vorstellen. Reinhard Siegert (Bau- und Umweltamt Landkreis Helmstedt) verwies beim Thema Zusammenarbeit noch auf den gemeinsamen Tourismusverband. Kottwitz griff dies direkt auf und betonte, dass Helmstedt mehr Tourismus gut gebrauchen könne. Dem konnte Radeck nur zustimmen. Anschließend besuchten die Teilnehmer einige Sehenswürdigkeiten des Naturparks.


zum Newsfeed