Sie sind hier: Region >

Elternrat fürchtet um frühzeitigen Baubeginn am Herzogtore



Wolfenbüttel

Elternrat fürchtet um frühzeitigen Baubeginn am Herzogtore

von Alec Pein


Der Elternrat beruft in einem Schreiben auf Angaben der Stadtverwaltung während einer Informationsveranstaltung und beschwert sich über angebliche Planungen mit dem Baubeginn schon im Oktober 2016 zu starten. Foto: Anke Donner
Der Elternrat beruft in einem Schreiben auf Angaben der Stadtverwaltung während einer Informationsveranstaltung und beschwert sich über angebliche Planungen mit dem Baubeginn schon im Oktober 2016 zu starten. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner)

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Laut einem Schreiben des Elternbeirates der Kita am Herzogtore an die Sadt Wolfenbüttel, das regionalHeute.de vorliegt, plane die Volksbank mit dem Baustart auf dem städtischen Gelände, auf dem der Kita-Betrieb noch bis Ende 2017 laufen soll, bereits im Oktober diesen Jahres. Dieses Vorhaben wurde auf Nachfrage von regionalHeute.de weder von der Stadt noch von der Volksbank bestätigt. Beide Seiten erklären lediglich, dass ein Bauantrag eingereicht wurde.

"Insbesondere hat Herr Lukanic zur Kenntnis gegeben, dass die Volksbank Wolfenbüttel lärmintensive (Roh-)Bauarbeiten auf der derzeit zur Kita gehörigen städtischen Rasenfläche in Richtung Kreisel Am Herzogtor plant. Hier ist vorgesehen, im Oktober 2016 mit den Bauarbeiten für drei neue, kubusartige Gebäude zu beginnen", heißt es in dem Schreiben des Elternbeirates, wobei man sich auf Informationen aus einer Informationsveranstaltung am 13. Juni durch Stadtrat Thorsten Drahn und Stadtentwickler Ivica Lukanic bezieht.


Stadtpressesprecher Thorsten Raedlein erklärt auf Nachfrage: "Da gerade erst das Bauantragsverfahren läuft, gibt es bisher weder einen festen Termin für den Beginn der Bauarbeiten noch kann etwas über Art und Umfang gesagt werden. Dies ist auch dem Elternrat so mitgeteilt worden. Ebenso wurde dem Elternrat mitgeteilt, dass es voraussichtlich im August eine weitere Infoveranstaltung für die Eltern geben wird, in der dann Details mitgeteilt werden können."

Außerdem sei man "irritiert" über das Vorgehen der Elternvertreter, da Behauptungen in den Raum gestellt werden würden, die nicht dem aktuellen Stand entsprechen, nicht entschieden wären oder gar nicht zur Debatte gestanden hätten. Der Elternrat sei bisher immer frühzeitig und umfassend von städtischer Seite informiert worden.

Vorstandssprecher der Volksbank Wolfenbüttel-Salzgitter eG, Ernst Gruber, erklärt, man könne derzeit keine konkreten Antworten geben und lässt so auch Informationen zum geplanten Baubeginn auf direkte Nachfrage aus. "Der Bauantrag wurde letzte Woche bei der Stadt Wolfenbüttel eingereicht. Wir befinden uns daher in einem laufenden Baugenehmigungsverfahren und damit einhergehend in einem steten Abstimmungsprozess mit dem Bauamt. Ein konkreter Baubeginn kann somit heute noch nicht genannt werden", so Gruber. Das es bei dem geplanten Bauvorhaben zu Lärmentwicklungen kommen wird, ließe sich nicht vermeiden: "Ich möchte aber deutlich zum Ausdruck bringen, dass die Volksbank alles dazu beitragen wird, die Beeinträchtigungen für die Kindertagesstätte möglichst gering zu halten."
Sobald die rechtlichen Voraussetzungen vorliegen und die Planung der Baustelleneinrichtung abgeschlossen seien, werde man gemeinsam mit Vertretern der Stadt Wolfenbüttel die Situation der Kita-Leitung und den Elternvertretern erörtern.




zur Startseite