whatshotTopStory

Enkeltrick: Drei Braunschweigerinnen fallen nicht drauf rein


Drei ältere Damen ließen sich nicht von "Verwandten" zur Kasse bitten. Symbolfoto: Anke Donner
Drei ältere Damen ließen sich nicht von "Verwandten" zur Kasse bitten. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

26.10.2018

Braunschweig. Wie die Polizei mitteilte, wurden am gestrigen Donnerstagnachmittag eine 76-, eine 85- und eine 90-jährige Frau von angeblichen Verwandten angerufen. Diese gaben vor, für den Kauf einer Eigentumswohnung beziehungsweise für eine geheime Überraschung Geld zu benötigen. Doch der Enkeltrick misslang.


Sie baten die älteren Damen um die Herausgabe sechsstelliger Bargeldbeträge.

Die "Nichte" spricht komisch


In einem Fall stutzte die Frau über den ungewöhnlichen Akzent ihrer "Nichte" sowie die unterdrückte Rufnummer, so dass sie diesen Umstand kritisch hinterfragte. Die Konfrontation mit diesen Feststellungen führte schließlich zum Abbruch des Telefonats und schützte so das Vermögen der Frau.

Eine weitere Rentnerin wurde nach anfänglichem Geplauder zunächst allgemein um Geld gebeten. Doch auch sie wurde wegen dieser Nachfrage und wegen der veränderten Stimme misstrauisch, so dass sie den Anrufer nach seinem vollständigen Namen fragte. Diese prüfende Nachfrage veranlasste den Anrufer, das Gespräch erfolglos zu beenden.

Im dritten Fall bat der vorgetäuschte "Enkel", gemeinsam die Bank aufzusuchen und 15.000 Euro für eine Überraschung abzuheben. Glücklicherweise bekam die Frau am gleichen Tag Besuch von ihren echten Söhnen, mit denen sie über das ungewöhnliche Telefonat sprach. Das Treffen mit dem Betrüger kam nicht mehr zustande.


zur Startseite