whatshotTopStory

Entwicklung der Einwohnerzahl: Salzgitter top, Braunschweig flop


2017 verzeichnet Niedersachsen einen Wanderungsgewinn. Dies gilt aber nicht für alle Städte. Symbolfoto: pixabay
2017 verzeichnet Niedersachsen einen Wanderungsgewinn. Dies gilt aber nicht für alle Städte. Symbolfoto: pixabay

Artikel teilen per:

22.10.2018

Region. Im Jahr 2017 stieg die Bevölkerungszahl in Niedersachsen um 17.090 oder 0,2 Prozent auf gut 7,96 Millionen. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen mitteilt, fiel die Zunahme damit etwas geringer aus als im Jahr 2016 (19.086 Personen).


Insgesamt wurden 73.020 Kinder geboren und 93.713 Personen verstarben. Per Saldo ergab sich daraus ein Geburtendefizit in Höhe von 20.693 Personen.

2017 zogen 265.978 Personen nach Niedersachsen. Im gleichen Zeitraum verließen 227.910 Personen das Land. Per Saldo ergab sich daher für Niedersachsen ein Wanderungsgewinn in Höhe von 38.068 Personen. Damit konnte das Geburtendefizit mehr als ausgeglichen werden.

Deutliches Plus in Salzgitter


Auf der Ebene der kreisfreien Städte und Landkreise verlief die Bevölkerungsentwicklung von 2016 auf 2017 allerdings unterschiedlich. So haben nur Gifhorn (+0,45 Prozent), Peine (+0,19 Prozent) und Salzgitter (+ 1,78 Prozent) einen Zuwachs zu verzeichnen. In den anderen Städten unserer Region waren die Zahlen leicht rückgängig: Braunschweig (-0,42 Prozent), Wolfenbüttel (-0,37 Prozent), Goslar (-0,31 Prozent), Helmstedt (-0,36 Prozent), Wolfsburg (-0,12 Prozent).


zur Startseite